Es wird wieder gefingert – das Daumenkino ist zurück

Josefine Rose
29.06.2016

Ob in den Ecken ungeliebter Mathebücher oder fein säuberlich auf dem Malblock – das Daumenkino ist in Kindheitstagen eine beliebte Maßnahme gegen Langeweile. Was aber, wenn aus dem kreativen Zeitvertreib in jungen Jahren eine Leidenschaft oder gar ein Beruf wird?

So geschehen bei Ben, der Seite für Seite Daumenkinos malt und auf diese Weise Kunstwerke der besonderen Art kreiert. Und das macht der Gute nicht nur aus Spaß an der Freude, vielmehr verdient der Künstler der Seite The Flippist Flipbooks seine Brötchen damit. Sein Daumenkino erzählt natürlich immer eine Geschichte und dank seiner beeindruckenden Malkünste bedarf es dafür nicht einmal Worte.

Daumenkino statt Oscar für Leo DiCaprio?

Natürlich bedient sich Ben alltäglicher Themen, um Ideen für seine Arbeiten zu finden. So nahm er beispielsweise die Oscarverleihung 2016 und die heiße Diskussion im Vorfeld, ob Leonardo DiCaprio denn in diesem Jahr endlich seinen lang ersehnten Award überreicht bekommt, als Anlass, eine Shortstory in Bildern zu zeichnen. Aber schau dir seine lustige Interpretation dessen einfach selbst an!

Heiratsantrag ohne Worte – Daumenkino sei Dank

Und auch in Sachen Heiratsantrag sind die Daumenkinos des Künstlers mehr als angesagt. Kein stotterndes „Willst du mich heiraten“ mehr – Verliebte von heute lassen Ben, oder besser seine Bilder sprechen!

Kurzum: Ben malt sich mit seinen Daumenkinos seine Gedanken und Ideen vom Herzen und spricht vielen Menschen damit aus der Seele! Das ist definitv Kunst und kann nicht weg!

Passend zum Thema