AfD scheitert an der Fünf-Prozent-Hürde – im Wahlkreis Münster

AfD Münster
© depositphotos/pxl.store
Dennis Ebbecke
26.09.2017

Für den Großteil der schwarz-rot-goldenen Bevölkerung wäre die folgende Nachricht die einzig logische und richtige gewesen: „Die AfD scheitert an der Fünf-Prozent-Hürde!“ Doch lediglich auf einen der insgesamt 299 Wahlkreise trifft dies wirklich zu. Für die AfD Münster gab es nur wenig Grund zum Feiern: In der Uni-Stadt Münster entfielen „nur“ 4,9 Prozent der Zweitstimmen auf die rechtspopulistische Partei.

In 298 Wahlreisen scheint die AfD für über 5 % der Menschen tatsächlich eine Alternative für Deutschland zu sein. Insgesamt zog die Partei mit 12,6 % in den Bundestag ein. Daran gibt es nichts mehr zu rütteln. Nun müssen wir uns dieser Herausforderung stellen. Wozu das AfD-Bashing letztlich führte, mussten alle (auch wir von 2GLORY) am vergangenen Wahl-Sonntag miterleben.

Warum die AfD Münster nicht für sich gewinnen konnte!

Dennoch wollen wir die große Ausnahme von der Regel an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen. In der westfälischen Bischofs- und Universitätsstadt Münster landete die AfD nur bei 4,9 % der Zweitstimmen. Der Wahlkreis Münster ging an die CDU, die Grünen (14,6 %) und die FDP (13,5 %) stahlen den Rechtspopulisten eindeutig die Show. Dieses Ergebnis hatte zur Folge, dass AfD-Gegner in ganz Deutschland die Münsteraner Wählerschaft nun mit Lobeshymnen überschütten. Vor allem ehemalige Münster-Studenten übermitteln über die sozialen Netzwerke ihre Glückwünsche an die Wähler.

Passend zum Thema