„I am the change”: Chester-Witwe Talinda sagt Depressionen den Kampf an

Chester-Witwe Talinda
© picture alliance/Geisler-Fotopress
Dennis Ebbecke
23.03.2018

Es braucht nicht mehr Hilfsangebote, vielmehr muss der Zugriff darauf verbessert werden. Diese Kernaussage ist Teil von Talinda Benningtons neuer Anti-Depressions-Kampagne, mit der sie anderen erkrankten Menschen ab sofort helfend zur Seite stehen möchte. Ihr Mann, Chester Bennington von der Band Linkin Park, wäre am 20. März 42 Jahre alt geworden. Als Geburtstagsgruß schickte die Chester-Witwe via Twitter neben einem Stopp-Signal den Slogan ihrer 320-Kampagne „I am the change” hinaus in die Welt. Was steckt dahinter?

Wirft man einen Blick auf die Homepage der neuen Kampagne namens 320 Changes Direction, wird man sofort von Talinda Bennington höchstpersönlich an die Hand genommen. Die Ehefrau des Mannes, der sich am 20. Juli 2017 das Leben nahm, bringt ausführlich ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Thema Depressionen zum Ausdruck. „Nachdem mein Mann seinen Kampf gegen Depressionen und Sucht verloren hatte, wusste ich, dass ich im Bereich der psychischen Gesundheit etwas verändern musste”, so Talinda. Diesen Gedanken hat die starke Frau inzwischen mit Leben gefüllt.

Chester-Witwe Talinda setzt ein „Stopp”-Zeichen

Wenn jemand weiß, wie es sich anfühlt, mit einem schwer depressiven Menschen zusammenzuleben, dann die Chester-Witwe. 13 lange Jahre habe sie dem Linkin Park-Frontmann bei dessen Kampf gegen Depressionen und Drogenkonsum zugesehen. Oftmals war sie jedoch machtlos, fühlte sich einsam — ob der unbekannten Herausforderungen, die diese heimtückische Krankheit mit sich bringt. Genau hier möchte Talinda nun ansetzen: „Die Idee für 320 entstand aus meiner persönlichen Erfahrung und der Erkenntnis, dass wir besser auf die Bedürfnisse von Menschen mit psychischen Problemen und Sucht reagieren müssen.”

Der Ansatz der kämpferischen jungen Frau lautet: Das Problem ist nicht etwa der Mangel an Hilfsangeboten, sondern vielmehr der Zugriff darauf. Auch müssen psychische Krankheiten ihrer Ansicht nach endlich enttabuisiert werden. Es geht um das frühzeitige Erkennen von Depressionen sowie Hilfestellungen für die Angehörigen, die auf dem Weg aus der Krankheit entscheidend sind. Als Zeichen für diesen Schritt hat Chester-Witwe Talinda die „Stopp-Hand” sowie den Slogan „I am the change” („Ich bin der Wandel”) gewählt. Die Aktion scheint anzukommen, denn viele Fans folgten in den vergangenen Tagen bereits ihrem Beispiel.

Anmerkung der Redaktion: Wenn du selbst psychische Unterstützung brauchst, kannst du dich an die Telefonseelsorge wenden. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222.

Beim Jugendinformationszentrum München findest du zudem persönliche und telefonische Beratung für Kinder und Jugendliche. Telefonnummer: 089 550 521 50 (Sprechzeiten: Montag bis Freitag von 13 – 18 Uhr). Beratung für Eltern zum Thema Mobbing findest du unter 0800 111 0550 (Sprechzeiten: Mo. – Fr. 9.00 – 11.00 Uhr, Di und Do 17.00 – 19.00 Uhr).

Passend zum Thema