Der endgültige WM-Kader steht: Hat Jogi Löw richtig entschieden? Stimme jetzt ab!

WM-Kader
© dpa
Dennis Ebbecke
04.06.2018

So kurz vor dem Start der Weltmeisterschaft 2018 geben wir dir die Chance, einmal in die Rolle des Bundestrainers zu schlüpfen. Wie hättest du entschieden, wenn du diese Funktion inne hättest — vor allem in Bezug auf die Entscheidungen am Montagvormittag? Mit Torwart Bernd Leno, Jonathan Tah, Leroy Sané und Nils Petersen musste Joachim Löw vier Spieler aus dem WM-Kader streichen. Hier kannst du abstimmen, ob er alles richtig gemacht hat oder nicht!

Wieder einmal hatte der Bundestrainer die Qual der Wahl — von den 27 Nationalspielern des vorläufigen Aufgebots sind nun 23 übriggeblieben. Die größte Überraschung war die Nachricht, dass Leroy Sané den Sprung in den endgültigen WM-Kader verpasst hat. Und das obwohl er mit Manchester City kürzlich souverän Meister in der englischen Premier League wurde und sich bei den Citizens unter Pep Guardiola zu einem absoluten Stammspieler gemausert hat. Mit dessen WM-Aus konnte man ebenso wenig rechnen wie mit dem von Mario Götze zuvor.

Hier über den endgültigen WM-Kader abstimmen! Hat Jogi alles richtig gemacht?

Ebenfalls nicht in Russland am Start: Leverkusen-Keeper Bernd Leno (der an Manuel Neuer, Marc-André ter Stegen und Kevin Trapp nicht vorbeikam), Jonathan Tah und Nils Petersen. Der Freiburger Goalgetter hatte es anstelle von Bayerns Sandro Wagner überraschend in den vorläufigen Kader geschafft, muss nun aber doch nach Hause reisen.

Wie schwer Joachim Löw die Verkündung fiel, macht folgende Aussage deutlich, die er im Rahmen der Pressekonferenz traf:  Löw: „Ich habe heute morgen mit allen vier Spielern gesprochen, dann auch mit dem Mannschaftsrat. Es ist so, als stünde man am Check-in am Flughafen und dürfte danach nicht in die Maschine nach Moskau einsteigen.” Dennoch muss das Quartett nun an Bord gehen — allerdings in den Flieger nach Hause, während die Nationalmannschaft weiterhin in Südtirol am Traum von der Titelverteidigung feilt.

Kommentar: Darum gibt es heute keine 80 Millionen Bundestrainer mehr!

Passend zum Thema