Warum die Gorillaz auch im Jahr 2020 genau das sind, was wir brauchen

Sponsored Post
Gorillaz Song
© picture alliance/Everett Collection
Dennis Ebbecke | Sponsored by Gorillaz
17.02.2020

Sie gelten als eine der wenigen Alternative-Bands, die aus dem Mainstream nicht mehr wegzudenken sind: Gorillaz! Zum Start ins neue Jahr präsentiert die virtuelle Formation, deren Comic-Musikvideos weltweit bekannt sind, einen neuen Gorillaz Song namens Momentary Bliss. Und wir alle können aus drei Gründen wortwörtlich momentan glückselig sein…

Damon Albarn, der vor allem auch als Blur-Frontmann Musik-Geschichte schreiben konnte, haben wir dieses Projekt zu verdanken, das unter anderem auf je zehn Nominierungen bei den Grammy Awards und den Brit Award einheimsen konnte. Unvergessen sind die seltenen Live-Auftritte im Rahmen solcher Galas, bei denen Comic-Musiker direkt auf die Bühne projiziert wurden. Diese Shows waren legendär … und nicht von dieser Welt.

Die Gorillaz brachten es bis dato auf 32x Gold, 49x Platin, über 1,5 Milliarden Streams und 2,3 Milliarden YouTube-Views. Ihr Debütalbum mit dem gleichnamigen Titel Gorillaz brachte der Comic-Kapelle sogar einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde ein — als „erfolgreichste virtuelle Band”.

Daran gibt es bis heute nichts zu rütteln, auch wenn das jüngste Album (The Now Now) nun auch schon anderthalb Jahre zurückliegt. Jetzt gibt es endlich aber wieder neues Futter für alle Gorillaz-Fans, das bei ihnen im wahrsten Sinne des Wortes Bliss, also Glückseligkeit, auslösen dürfte. Denn: Der neue Track Momentary Bliss (hier downloaden!) wurde mit Unterstützung des britischen GRIME-Rappers Showtai und dem Punk-Duo Slaves produziert, ohne dabei den typischen Gorillaz-Sound einzubüßen.

Mit neuem Gorillaz Song ins neue Jahr: 3 Gründe, warum wir momentan glückselig sein dürfen!

1

Weil eine virtuelle Band auch heute noch einzigartig ist!

Als Damon Albarn 1998 mit der glorreichen Idee um die Ecke kam, eine virtuelle Band in die Musikwelt zu schicken, war dies eine absolute Sensation. Virtuelle Musiker, die die Charts stürmen, kannte man bis dato kaum bis gar nicht. Die Faszination dahinter ist auch über 20 Jahre später nach wie vor ungebrochen. Und das will etwas heißen in dieser schnelllebigen Zeit. Der Appetit nach virtuellen Musik-Erlebnissen ist nach wie vor riesig.

2

Weil wir gar nicht genug von Damon Albarn bekommen können!

Dieser Mann gehört zu den kreativsten Köpfen im Musik-Business. Damon Albarn sprudelt nur so vor Ideen — und natürlich steckt hinter den Gorillaz auch heute noch ein großes Stück Identität des 51-Jährigen. Jamie, Remi und Co. haben diesem Künstler auf jeden Fall viel zu verdanken und machen trotzdem ihr eigenes Ding. Falls es 2020 also nichts Neues von anderen Albarn-Projekten wie Blur oder The Good, the Bad & the Queen zu hören geben sollte, versorgen uns immerhin die Gorillaz mit typisch „albarnesken” Sounds.

3

Weil wir mehr Alternative-Songs in den Top Ten brauchen!

Es ist längst nicht Normalität, dass Indie- oder Alternative-Songs in den deutschen Singlecharts ganz vorne mit dabei sind. Schade eigentlich, denn es gibt wirklich mehr als Pop, Singer-Songwriter und Co. Wenn Gorillaz etwas Neues an den Start bringen, verhält es sich oft jedoch anders, da sie ob ihrer Mainstream-Tauglichkeit und Einzigartigkeit grundsätzlich gute Chart-Chancen haben. Fünf Studioalben erreichten in Deutschland die Top Ten. Die Debütsingle Clint Eastwood stürmte 2001 auf Platz eins, auch Feel Good Inc. konnte 2005 ein beachtliches Ergebnis erzielen (Platz acht). Es wird also mal wieder Zeit — und Momentary Bliss klingt definitiv hitverdächtig!

Passend zum Thema