Katzenfilter-Gate in Pakistan – Versehen oder Sabotage?

Katzenfilter
© Depositphotos / funny_cats
Henning Sonnenschein
18.06.2019

Da will ein Minister einer pakistanischen Provinzregierung besonders fortschrittlich sein und überträgt eine Pressekonferenz live auf Facebook. Katzenfilter sei Dank wird er diese Volksnähe schnell wieder bereut haben …

Shoukat Yousaf Zai, seines Zeichens Informationsminister der pakistanischen Region Khyber, hatte den ehrenwerten Plan, nicht nur die Journalisten, sondern alle Interessierten direkt und ungefiltert an seinen Ausführungen teilhaben zu lassen. Das mit ungefiltert hat nicht so gut funktioniert, direkt dafür umso besser – was sich für den guten Mann umso negativer potenzierte. Denn das für den Stream zuständige Social-Media-Team aktivierte einen Katzenfilter im Live-Bild. Aber seht selbst:

Katzenfilter-Sabotage?

Spätestens ab dem Zeitpunkt, in dem die peinliche Verzierung nicht sofort bemerkt und entfernt wurde, sondern einige Minuten mitlief, sodass auch noch andere Teilnehmer der Pressekonferenz in den Genuss einer Katzenmaske kamen, wirft die Frage auf, ob die natürlich umgehend viral gehende Posse wirklich, wie offiziell verbreitet, ein bedauerliches Versehen war oder nicht doch ein gezielter Gag. Oder gar ein Sabotageakt der Inder? Denn im riesigen Nachbarland wurde der bloßgestellte Politiker des Erzfeindes natürlich besonders ausgiebig durch den Kakao gezogen.

Was auch dahinterstecken mag, es wird wohl nicht wieder vorkommen: „Das Disziplinarkomitee der Partei PTI hat den Vorfall untersucht und stuft ihn als ‚menschliches Versagen‘ eines hart arbeitenden Freiwilligen ein. Alle notwendigen Maßnahmen, um einen solchen Vorfall künftig zu vermeiden, wurden getroffen“, heißt es in einer offiziellen Mitteilung zu dem Vorfall. Was immer das am Ende auch heißen mag.

Passend zum Thema