Schielende Tiere: Diese 3 Augensterne haben uns den Kopf verdreht

Schielende Tiere
© Unsplash/Joshua J. Cotten
Dennis Ebbecke
31.07.2020

Schielende Tiere sind einzigartig und süß zugleich. Punkt. Da brauchst du gar nicht mit den Augen zu rollen, denn die drei folgenden (und wahren) Geschichten werden dir garantiert den Kopf verdrehen …

Um genau zu sein, handelt es sich sogar um vier Tiere, denn die schielende Eule (siehe oben) wollen wir natürlich nicht außer Acht lassen. Auch ihr gelingt es spielend leicht, mit nur einem Blick Menschen zu verzaubern. Allerdings soll sie hier in erster Linie exemplarisch für die folgenden drei tierischen Hingucker stehen.

Hier sind 3 schielende Tiere, die für Schlagzeilen gesorgt haben!

1

Clarence, der schielende Löwe

Die Fans der Kult-Serie Daktari werden bei schielenden Tieren natürlich sofort an den Löwen Clarence denken. Ende der 60er erschien Tierarzt Dr. Marsh Tracy erstmals in Deutschland auf dem Bildschirm — und mit ihm natürlich unter anderem Clarence. Er war im Prinzip der wahre Protagonist der US-Serie, die schließlich auf den Spielfilm Clarence, der schielende Löwe aus dem Jahr 1965 aufbaute.

Auch hier lesen: Flipper, Lassie und Co. — Diese 10 tierischen Serien-Intros werden wir immer lieben!

2

Heidi, das schielende Opossum

Die Geschichte von Heidi, dem schielenden Opossum ist berührend und tragisch zugleich. Im Mai 2010 kam sie in den Leipziger Zoo und avancierte von dort aus zum Weltstar. Heidi schaffte es auf das Cover des Time Magazin, das damals folgenden Vergleich heranzog: „Nicht genug mit Knut, dem Eisbären, Paul, dem Kraken und David Hasselhoff, haben die Deutschen jetzt eine brandneue Attraktion …”

Embed from Getty Images

Und nicht nur in Deutschland wurde Heidi gefeiert, sondern auch in der Late-Night-Show von Jimmy Kimmel, in der das Opossum als Orakel in Erscheinung trat und die Gewinner der Oscar-Verleihung 2011 voraussagen sollte. Beim „Besten Hauptdarsteller” (Colin Firth) und bei der „Besten Hauptdarstellerin” (Natalie Portman) lag Heidi richtig. Der Silberblick der tapferen Heldin wurde durch Fetteinlagerungen hervorgerufen, die ihr auf die Augen drückten. Die Beutelratte wurde im November 2011 aufgrund einer Arthritis und von Altersschwäche eingeschläfert.

3

Der schielende Panda aus dem Tierpark Berlin

Die Hauptstadt ist um eine Attraktion reicher: Der Tierpark Berlin freut sich über das bisher zehnte Panda-Jungtier, das in diesem Zoologischen Gartne aufwächst. Genauer gesagt handelt es sich um einen Kleinen Panda. Diese Tiere sind nicht direkt mit den Großen Pandas verwandt, sondern gehören zu den Katzenbären.

In Sachen „Cuteness” steht der kleine Neuzugang, den die Tierpfleger Anfang Juni entdeckt hatten, den Großen Pandas jedoch in nichts nach. Auch er liebt Bambus und hat dazu einen Blick im Repertoire, der den Tierpark-Besuchern in Zukunft ganz sicher den Kopf verdrehen wird …

Auch hier ansehen: Nur ein Best of Video von süßen Pandas, die immer wieder hinfallen

Passend zum Thema