fbpx

„Maus”-Songs von Raab und Forster im Vergleich: Zwei Ständchen, viele Fragen

Maus-Songs
© picture-alliance / dpa | Horst Ossinger
Dennis Ebbecke
07.03.2021

Wie schnell doch die Zeit vergeht: 25 Jahre ist es her, als Stefan Raab der Sendung mit der Maus 1996 ein Geburtstagsständchen schenkte und mit Hier kommt die Maus einen Hit landete. Am 7. März 2021 feiern Maus, Elefant und Ente ihren 50. Geburtstag, wobei die beiden Letztgenannten erst später hinzukamen. Und wie bereits damals gibt es wieder einen Song zum Jubiläum. Diesmal wirft Mark Forster (Ich frag die Maus) die typischen Fragen in seinem Songtext auf, die in der Sendung regelmäßig beantwortet werden. Hier sind die beiden Maus-Songs im Vergleich.

„Ich erzähl’ euch die Geschichte von einer, die ihr kennt, sie lebt in der Glotze auf weißem Pergament. Sie ist orange und größer als ein kleiner Elefant und schon das ganz allein macht die Sache interessant.” Das war raabisch. Stefan raabisch. Der Song Hier kommt die Maus von dem ehemaligen TV total-Moderator aus dem Jahr 1996 ist im Prinzip eine musikalische Lach- und Sachgeschichte, die bis heute nichts an ihrer Aktualität eingebüßt hat und genau das widerspiegelt, was sowohl Kinder als auch Erwachsene seit Jahrzehnten mit der Sendung mit der Maus verbinden: nämlich den Mix aus Spielerischem und Wissenswertem.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von This is a Fem‘s World (@thisisafemsworld)

Natürlich hat Stefan Raab das Prinzip der Kult-Sendung in seinem Song zum damaligen 25. Maus-Geburtstag auf die Spitze getrieben. Die Frage „Warum hat der Käse Löcher?” hat dem heute 54-Jährigen mit Blick auf den Songtext nicht ausgereicht. Raab wollte es genauer wissen und fragte sich „Warum hat der Käse Löcher und der Käsekuchen nicht?”. Auch die Zeilen „Wie kommt die Wurst in die Pelle und wo kommt die Pelle her?” oder „Wie kommt der Saft in die Tüte und wie kommt er wieder raus?” zielen in diese Richtung ab.

25 Jahre später, zum 50. Maus-Geburtstag, gratuliert Mark Forster der zeitlosen Erfolgssendung auf seine Weise. Doch eines haben die beiden Jubiläums-Tracks gemeinsam: Sie werfen viele Fragen (laut Forsters neuem Song sind es genau 132.229,5 Fragen) auf, überlassen deren Beantwortung jedoch denjenigen, die es am besten wissen: der Maus, dem Elefanten, der Ente und  Co.

Nicht nur die Maus, sondern auch die 2GLORY-Redaktion hat einige Alltagsfragen beantwortet! Hier erfährst du, …

warum die Banane krumm ist!

warum Klebezettel gelb sind!

warum Katzen schnurren!

warum Stoffbären Teddy heißen!

warum wir uns in einem Löffel verkehrt herum sehen!

Während Raab die Fans mit den Worten „Die Antworten bekommst du direkt zu dir nach Haus, mach’ die Glotze an, denn hier kommt die Maus” zum Einschalten animiert, gibt Forster den Ball mit „Ich frag’ die Maus, ich frag’ die Löcher in’ Bauch, und ich weiß, für mich findet sie’s raus” direkt weiter.

Wie bereits erwähnt, ist der Fragenkatalog des 38-Jährigen noch länger als seinerzeit Raabs, wenngleich es natürlich nicht alle der 132.229,5 Fragen in seinen Geburtstagssong Ich frag die Maus geschafft haben. Gleich zu Beginn des Tracks gelingt ihm mit „Wo geht der Astronaut auf’s Klo?” eine geniale Anspielung auf die Reise in den Weltraum 2018, als Alexander Gerst auf seiner Mission zur ISS die Maus und den Elefanten als Passagiere an seiner Seite hatte. Darüber hinaus stellt Forster unter anderem folgende Fragen in den Raum: „Reden Fische unter Wasser?”, „Wie wird die Brezel braun?”, „Wo kann man Elefanten wiegen?”, „Wann schläft die Hausfliege?” oder „Wo wachsen die Pommes Frites?”

Tja, manche dieser Fragen haben die Macher der Sendung in den vergangenen fünf Jahrzehnten bereits beantwortet, an anderen dürften sich selbst die allwissende Maus und ihre Freunde bis heute die Zähne ausbeißen. Und das ist gut so, damit es weitergehen kann. In diesem Sinne: Auf die nächsten mindestens 50 Jahre Die Sendung mit der Maus!

Passend zum Thema