Zoff um Media Markt Zwerge: Internationale Zwergenpartei geht auf die Barrikaden

Dennis Ebbecke
12.12.2017

Zwergenaufstand um Zipfel-Spot – oder steckt in Wirklichkeit viel mehr dahinter? Aktuell sorgen die Media Markt Zwerge für vorweihnachtlichen Stress im TV und Kino. Die Werbung handelt von Gartenzwergen, die nachts hemmungslose Exzesse und sogar Nachbars Katze rasieren. Was Millionen von Zuschauern zum Lachen bringt, geht der Internationalen Zwergenpartei gegen den Strich. Die IZP möchte diese „Verunglimpfung“ nun stoppen.

Sonnenbrillen, Stinkefinger, Alkohol und Sex: So werden die Gartenzwerge in besagtem Spot dargestellt. Auch wenn die Media Markt Zwerge bereits zum YouTube-Hit avanciert sind, geht Frank Ullrich, seines Zeichens Chef und Gründer der Internationalen Zwergenpartei, diese Werbung eindeutig zu weit. Im BILD-Interview ging er nun auf die Barrikaden und machte deutlich, dass es sich bei dieser Darstellung um eine üble Verleumdung handeln würde: „Es ist schockierend zu sehen, wie dem Zwerg ein Leben aufgezwungen wird, das er so nie führen würde – und er kann sich dagegen nicht wehren. Nach allem, was bisher bekannt ist, hat ein Gartenzwerg das, was hier gezeigt wird, in über 100 Jahren so nie erlebt.“

„Man darf den Zwerg so nicht zeigen“

Letzteres würde sicherlich niemand bestreiten, allerdings hat es auch niemand behauptet. Die Elektronik-Fachmarktkette setzt mit der Botschaft „Hauptsache ihr habt Spaß“ auf Satire, der „Zipfelrausch“-Clip sollte vor allem eines: polarisieren und für Aufmerksamkeit sorgen. Das ist den Machern definitiv gelungen. Zudem könnte man annehmen, dass die Internationale Zwergenpartei mit ihrer öffentlichen Ablehnung weiteres Öl ins Feuer gießt. „Man darf den Zwerg so nicht zeigen. Wir werden ein für alle Mal klarmachen, dass das so nicht geht“, bleibt Ullrich unerbittlich.

„Ein Gartenzwerg hat keinen Sex“

Auf der anderen Seite wollen wir natürlich an dieser Stelle auch die Arbeit der IZP loben. Ullrich höchstpersönlich kämpft seit Jahren für die Rechte der Zwerge. Sein Credo: „Der Gartenzwerg ist ein Kulturgut. Mit Kulturgut darf man so nicht umgehen.“ Hermann, Bart, Colt, Eberhart und Anton werden seiner Ansicht nach allerdings komplett falsch dargestellt. „Der Zwerg lebt im Einklang mit der Natur. Von ihm geht niemals etwas Böses gegen Tiere oder Menschen aus. Ein Gartenzwerg hat auch keinen Sex. Er hat keine Gelüste. Er braucht keine Frau!“

Das mag stimmen, doch Außerirdische fressen auch keine Katzen und Katzen essen keine Lasagne. Gallier trinken keinen Zaubertrank, um danach die Römer zu verprügeln. Jerry ist gemeiner als eine Maus überhaupt sein kann und macht dem Kater Tom das Leben zur Hölle. Und um zurück zu den Zwergen zu kommen: Die Zipfelbuben in Ottos 7 Zwerge – Männer allein im Wald wurden vorsichtig ausgedrückt auch nicht gerade als hellste Kerzen auf der Torte dargestellt. „Maddin“ Schneider war in seiner Rolle als Speedy sicherlich genial – aber so einen Zwerg hat es (hoffentlich) auch nie gegeben. Also: Bitte um Himmels Willen keinen Zwergenaufstand!

Damit du dir ein Bild machen kannst: Hier sind die Media Markt Zwerge im Video!

Passend zum Thema