Lügen haben kurze Beine: 6 Situationen, in denen wir nicht die Wahrheit sagen

Lügen
Sascha Falkner
04.04.2019

„Tell me lies, tell me sweet little lies…“ heißt es in dem Song von Fleetwood Mac – aber ganz egal ob kleine oder große Lügen: Wir alle ertappen uns des Öfteren mal dabei, dass wir nicht so ganz die Wahrheit sagen. Das hat verschiedene Gründe und ist situationsabhängig. Dennoch passiert es uns im Alltag weitaus öfter als wir denken, wie die folgenden 6 Situationen zeigen.

Im Leben schreibt jeder seine eigene Geschichte – und dabei bleibt man oftmals nicht immer bei den Fakten. Und wem hat es jemals geschadet, wenn man ab und an die Wahrheit ein wenig aufpoliert und verschönert? Man sollte natürlich die Kirche im Dorf stehen lassen und kein riesiges Netz aus Lügen spinnen, aus dem man sich auf kurz oder lang nicht mehr retten kann. Die Rede ist hier lediglich von kleinen Notlügen, auf die man gern mal zurück greift.

Warum lügen wir überhaupt? Nun, meistens wollen wir damit unseren Allerwertesten retten und uns Ärger und Probleme jeglicher Art vom Hals halten. Oft wollen wir aber auch einfach nur besser dastehen und unser Ego pushen. Dann verleihen wir uns selbst mit einer kleinen Lüge ein wenig mehr Macht, Potential und Anerkennung, als wir tatsächlich besitzen. Aber manchmal wollen wir auch mit der Wahrheit niemanden verletzen und beschönigen die Dinge zum Wohle anderer. So oder so: Das Ende vom Lied, äh, der Lüge, ist immer ein kleiner (vermeintlicher) Vorteil für uns selbst.

Wer noch nie gelogen hat (und mit dieser Behauptung definitiv lügt), der hat heute am Erzähl-eine-Lüge-Tag die Chance, einfach mal die Unwahrheit zu sagen. Also, binde deinen Freunden und Kollegen doch einfach mal einen Bären auf. Oder geh mal ganz tief in dich… vielleicht kommt dir die ein oder andere der folgenden 6 Lügen-Situationen ziemlich bekannt vor:

1

Pläne absagen

Man hat seinen Freunden mal wieder voreilig zugesagt und jetzt merkt man, dass das ein Fehler war: „Ich hab eigentlich überhaupt keinen Bock da drauf!“ sagt plötzlich diese Stimme im Kopf. Also muss eine Notlüge her, die einen schnell von den Verpflichtungen befreit. Ob den vergessenen Geburtstag des Onkels, die plötzliche Kopfschmerzattacke oder etwas sehr Wichtiges, das völlig unerwartet dazwischen gekommen ist – jede Ausrede ist nun recht!

2

Märchenstunde beim Bewerbungsgespräch

Wenn man in einem Bewerbungsgespräch sitzt, steht man sowieso meistens schon unter Strom. Schließlich will man ja den Job haben und da sind kleine Unannehmlichkeiten wie fehlende Qualifikationen oder Erfahrungen nicht gerade förderlich. Was sagen wir also? „Ja, damit kenne ich mich bestens aus!“ Man will eben so kompetent wie möglich rüber kommen. Aber bei dieser einen Lüge bleibt es natürlich nicht. Spätestens bei den „Wie reagieren Sie, wenn…“-Fragen wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Und mal ganz ehrlich: Würden wir hier vollkommen ehrlich antworten, dann könnten wir doch sofort aufstehen und nach Hause gehen.

3

Nicht ernst gemeinte Komplimente

Komplimente sind immer was tolles und jeder hört sie gern. Aber oftmals stimmen sie hinten und vorne nicht, wenn wir welche vergeben. Wenn die beste Freundin einen neuen Haarschnitt hat, der ihr absolut nicht steht, sagen wir: „Deine neue Frisur sieht toll aus!“ Warum? Weil wir einfach die Gefühle des anderen nicht verletzten und dadurch Konflikte vermeiden wollen… oder weil wir uns einfach nicht trauen zu sagen, dass es furchtbar aussieht. Das selbe gilt für Essen, das uns nicht schmeckt, aber für uns gekocht wurde. „Mmmh, das schmeckt richtig gut!“ Auch hier wollen wir höflich bleiben, denn die Person hat sich offenbar Mühe gegeben und wir wollen dies nicht mit Füßen treten.

4

Kinder

Eltern gehören wohl zu den talentiertesten Lügnern überhaupt. Naja gut, Kinder sind aber halt auch sehr leichtgläubig. Oder wie erklärt man sich sonst, dass die Kleinen jahrelang die Lügengeschichten vom Nikolaus, Christkind und Osterhasen glauben? Ganz zu schweigen von den Bienchen und Blümchen oder dem Storch. Die meisten Lügen, die Eltern ihren Kindern erzählen, sind ja von der schönen Sorte und machen Freude. Manche Lügen jedoch sind einfach nur dazu da, um den Eltern unangenehme Erklärungen zu ersparen. Aber irgendwann kommt das böse Erwachen, denn ALLE Wahrheiten kommen ans Licht.

5

Falsche Selbstdarstellung

Ob entfernte Verwandte oder ehemalige Schulfreunde, die man nach Jahren zufällig im Supermarkt wieder trifft: Es gibt Menschen, die brauchen und sollen nicht alles über uns wissen – wenn, dann nur das Beste. Und da kann man gerne mal das ein oder andere Detail hinzuflunkern. „Ach, alles wunderbar! Seit Jahren glücklich vergeben, toller Job, sowas von happy…“ Dabei spielt keine Rolle, ob wir in Wahrheit Single und mit unserem Job nur halb zufrieden sind oder generell mehr aus unserem Leben machen könnten. Das muss man der Person nicht auf die Nase binden, sondern sie im guten Glauben lassen, dass bei uns alles perfekt ist. Oft sind Selbstzweifel und Unsicherheit der Auslöser für solche Lügen.

6

Im Bett

Ja, selbst im Schlafzimmer wird oft gelogen – sonst hieße es wohl kaum „vortäuschen“, oder? Wohl kaum jemand hat nach dem Liebesspiel noch nie gelogen, wenn er oder sie sagt: „Wow, das war der Wahnsinn!“ Klar, man will ja auch den Partner oder die Partnerin nicht kränken – und Kritik in Sachen Sex ist immer noch ein sehr heikles Thema, das viele Paare nicht gerne offen ansprechen. Dabei ist Kommunikation oft alles, was man braucht, um Probleme aus der Welt zu schaffen.