6 ungeschriebene Gesetze für deinen Biergarten-Besuch

Biergarten
© depositphotos/hackman
Dennis Ebbecke
08.07.2019

Heute machen wir mal ein ganz großes Fass auf und präsentieren praktische Tipps für deinen nächsten Biergarten-Besuch. Immerhin ist Sommer – Grund genug, die 6 ungeschriebenen Gesetze vorzustellen, die es beim gemeinsamen Bier trinken (wie im Bild im Chinesischen Turm in München) unter freiem Himmel zu beachten gilt.

Biergärten sind eine tolle Sache: Man sitzt gemeinsam mit Freunden auf Bänken an der frischen Luft und lässt es sich so richtig gut gehen. Ob Bier, Hefeweizen oder andere Erfrischungsgetränke – in Biergärten sitzt niemand auf dem Trockenen. Und auch für das leibliche Wohl ist in der Regel in Form von Bratwurst, anderen Grill-Leckereien, Pommes und Co. immer gesorgt! Wenn das mal nicht nach einem nächsten Ausflugsziel ruft – doch auch im Biergarten gibt es ein paar Dinge, die du kennen solltest!

Hier sind die 6 ungeschriebenen Gesetze, die du bei deinem Biergarten-Besuch beachten solltest!

1

Große Getränke

Wer in den Biergarten geht, sollte auf jeden Fall Durst mitbringen. Denn in der Regel werden hier nur große Getränke ausgeschenkt – frei nach dem Motto „Draussen nur Kännchen“. Unter 0,5 Liter geht meistens nichts. Natürlich gibt es von Biergarten zu Biergarten Unterschiede. Allerdings gibt es ein viel besseres Bild ab, wenn man hier ordentlichen Humpen in der Hand hat, oder etwa nicht?

2

Selbstbedienung

Wer bedient werden möchte, kann überall hingehen, nur nicht in den Biergarten. Hier holt man sich seine Getränke und sein Essen selbst ab. Kasse und Ausschank sind in den meisten Biergärten unterteilt und jeder kann live verfolgen, wie das Gerstenwasser vom Hahn ins Glas fließt. Die Vorfreude ist in diesem Moment einfach nur göttlich!

Biergarten
3

Essen mitbringen oder kaufen?

Bei diesem Thema scheiden sich ein wenig die Geister. Grundsätzlich wird es natürlich in Biergärten, die Essen anbieten, wie in jedem anderen Lokal auch nicht gerne gesehen, wenn man auf dem Tisch seine eigene Brotzeit ausbreitet. Allerdings gilt das nicht überall. Vor allem in Oberbayern und Bierfranken hat sich die Tradition gehalten, die Getränke vor Ort zu erwerben und eigene Speisen mitzubringen. Viele Biergärten können mit zwei verschiedenen Bereichen aufwarten. Also einfach mal nachfragen, ob es einen Bereich gibt, in denen man sein mitgebrachtes Essen zu sich nehmen darf.

4

Dazusetzen erwünscht!

Der Sinn eines Biergartens ist es, gemeinsam Zeit zu verbringen, Geselligkeit lautet hier das Stichwort. Anders als in vielen Restaurants, in denen man mit dem Partner oder der Familie alleine sein möchte, ist Dazusetzen in Biergärten ausdrücklich erwünscht. Lass‘ es also zu und du lernst neue Leute kennen, mit denen sich vielleicht tolle Gespräche ergeben.

5

Abends Mückenspray dabeihaben!

Es gibt kaum etwas Schöneres, als einen lauen Sommerabend in einem Biergarten zu verbringen – zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem sich die Mücken unters Volk mischen. Um diese von der Gästeliste zu streichen, empfiehlt es sich, abends Mückenspray dabeizuhaben.

6

Maibaum ist ein Muss!

Zumindest in Bayern wird man kaum einen Biergarten finden, der nicht mit einem Maibaum ausgestattet ist. Aber auch in anderen Bundesländern schließen sich viele Lokale dieser Tradition an. Natürlich ist es kein wirkliches Ausschlusskreterium, doch irgendwie gehört ein Maibaum einfach dazu. Im bayerischen Raum wird alleine schon das Aufstellen zelebriert.

Passend zum Thema