Wusstest du schon, dass man Briefmarken per Handy generieren kann? So geht’s!

Briefmarken Handy
© Unsplash/Bundo Kim
Dennis Ebbecke
16.11.2020

„Ihr Handy kann auch Porto” — Mit diesem Slogan wirbt die Deutsche Post aktuell auf ihrer Webseite. Was steckt dahinter? Ganz einfach: Die Kunden können Briefmarken per Handy, genauer gesagt per SMS, generieren und sparen sich so den Gang zur Postfiliale beziehungsweise zum Briefmarkenautomaten. Einen kleinen, für viele sicherlich verschmerzbaren, Haken hat diese Innovation allerdings …

Wer kennt das nicht!? Man muss schnell einen Brief abschicken und hat gerade keine entsprechende Briefmarke zur Hand. Ist die nächstgelegene Postfiliale zudem weit entfernt oder braucht man außerhalb der Post-Geschäftszeiten eine schnelle Lösung, hilft einem ein Briefkasten direkt vor der Haustür auch nicht weiter.

Die Deutsche Post hat nun eine Lösung parat, mit der Briefe und Postkarten unterwegs, zu jeder Tageszeit und an jedem Ort frankiert werden können. Du brauchst nicht mehr als ein Smartphone und einen Stift, um die wichtigen Botschaften auf die Reise zu schicken.

Briefmarken per Handy generieren: So geht’s!

Zunächst schickst du eine SMS mit dem Text „Brief” beziehungsweise „Postkarte” an die Nummer 22122 — alternativ kannst du das Porto auch über die „Post mobil App” anfordern, sofern du diese nutzt. Kurz danach erhältst du eine Antwort-SMS mit einem zwölfstelligen Code. Diesen brauchst du lediglich rechts oben in das Briefmarkenfeld zu schreiben (am besten in zwei Reihen untereinander á je sechs Ziffern), und schon kannst du den Brief/die Postkarte in den Briefkasten werfen.

Der einzige Haken an der Option, Briefmarken per Handy zu generieren: Anstatt 0,80 € kostet ein Standardbrief 1,19 € und eine Postkarte 0,99 € (statt 0,60 €). Wenn es mal schnell gehen muss, lässt sich dieser Aufpreis vermutlich verschmerzen. Abgerechnet wird übrigens über deine Mobilfunkrechnung.

Auch hier lesen: Warum ist die Tastatur nicht alphabetisch angeordnet?

Passend zum Thema