Mit der BARTHEI ins Schloss Bellevue: Mario Barth checkt ein!

DIE BARTHEI Mario Barth
Fabian Langkamp
24.11.2016

Diese Frage bewegt Deutschland: Schickt DIE BARTHEI Mario Barth tatsächlich ins Schloss Bellevue oder verzichtet dieser trotz nicht enden wollender Sympathiebekundungen auf das Amt des Bundespräsidenten, um seiner Qualitätssendung „Mario Barth deckt auf!” die Treue zu halten? 

Kennste eigentlich den heißesten Anwärter auf die Nachfolge von Joachim Gauck? Nein, wir meinen nicht Frank-Walter Steinmeier, sondern den von DIE BARTHEI-Gründer Matthias Seeba-Gomille als „hochgeachteten Enthüllungsjournalisten” bezeichneten Mario Barth. Solltest du jetzt nur noch Bahnhof verstehen, wollen wir dich an dieser Stelle einmal aufklären.

Wer steckt hinter der BARTHEI?

Zurzeit sorgt die Facebook-Seite UnserKandidat für reichlich Gesprächsstoff im Netz. Doch was hat es damit überhaupt auf sich? Dahinter verbirgt sich ein Satireprojekt des eingangs erwähnten Matthias Seeba-Gomille, der neben seiner Arbeit als Mitglied der PARTEI – Ortsverband Treptow/Köpenick nun DIE BARTHEI gegründet hat. Sein Ziel: Mario Barth zum Bundespräsidenten zu verhelfen.

„Was liegt näher, als Barth auf das höchste Amt im Staate zu setzen?”

Da es sich um Satire handelt, darf sich nun jeder sein eigenes Bild darüber machen, wie ernst Seeba-Gomille folgendes Statement meint, das er im Interview mit mimikama.at zum Besten gab: „Während der Überlegungen, wie wir uns als Partei noch bürgernäher positionieren können und wieder mehr Vertrauen beim ‘kleinen Mann’ erreichen können, sind wir über den gesellschaftlich hochgeachteten Enthüllungsjournalisten Mario Barth gestolpert. Keiner versteht es in dieser Zeit besser, den Fragen der Bürger unverblümte Antworten zu geben. Er füllt ganze Stadien, hat mehrere Fernsehsendungen beim Qualitätssender RTL und gibt genau die Antworten, die das Volk hören möchte. Was liegt da näher, als ihn auf das höchste Amt im Staate zu setzen?”

Fünf Argumente, warum DIE BARTHEI Mario Barth um Bundepräsidenten machen will!

Für den Betreiber gibt es auf jeden Fall keine Alternative zu Mario Barth, da dieser „schonungslos aufdeckt, was in D verkehrt läuft”. Allein sein Name sei nach Ansicht der BARTHEI prädestiniert, um ihn ins Schloss Bellevue einziehen zu lassen. B(ildung), A(ufklärung), R(echerche), T(atendrang) und  H(offnung) sind die fünf Argumente, die für Barth sprächen. Prominenter Support ist ihm bereits gewiss: So hat zum Beispiel Jan Böhmermann diese Seite geteilt.

Passend zum Thema