Von John McEnroe bis Serena Williams: Die 12 größten Tennis-Ausraster aller Zeiten

Tennis-Ausraster
Dennis Ebbecke
16.02.2019

Tennis-Ausraster sind bei dieser Sportart das Salz in der Suppe. Zu einem der ganz großen Vorreiter in diesem Bereich gehörte John McEnroe. Der US-Amerikaner, der am 16. Februar 60 Jahre alt wurde, war der vielleicht größte Heißsporn der Tennis-Geschichte. Doch es gibt viele weitere Aufreger, die wir hier zusammengestellt haben.

Heute ist „Big Mac“ einer der entspanntesten Zeitgenossen überhaupt, seine Interviews mit den Siegern bei Grand-Slam-Turnieren sind grandios. Auf dem Platz zeigte der 60-Jährige während seiner aktiven Laufbahn jedoch häufig ein ganz anderes Gesicht. Weder der Schiedsrichter („You cannot be serious“) noch der eigene Schläger waren vor dem Mann sicher, der viermal die US Open und dreimal Wimbledon für sich entscheiden konnte.

Der US-Amerikaner erblickte übrigens in Wiesbaden das Licht der Welt. Anlässlich seines runden Geburtstags erinnern wir nicht nur an den großartigen Sportler John McEnroe, sondern auch an dessen unvergessliche Tennis-Ausraster. Zudem zeigen wir anhand der folgenden Videos, dass er bei weitem nicht der einzige Spieler war, der auf dem Court die Nerven verlor.

Hier sind die 12 sensationellsten Tennis-Ausraster der Profis!

1

John McEnroe

Niemand drehte auf dem Court so herrlich impulsiv durch wie „Big Mac“. Sein „You cannot be serious“ kennen sogar diejenigen, die sich nicht für Tennis interessieren.

Bei den Australian Open ging McEnroe etwas zu weit und wurde nach Schlägerwerfen und Beleidigungen sogar disqualifiziert.

2

Victor Troicki

„Was machst du da? Du bist schrecklich, du bist ein Idiot. Du hast heute nichts gesehen, du hast 30 Fehler gemacht. Nicht nur bei mir, sondern auch bei ihm (Ramos-Vinolas)“, ließ Troicki seinen Unmut gegenüber dem Schiedsrichter freien Lauf.

3

David Nalbandian

Wenn sich der Argentinier David Nalbandian erst einmal in Rage redete, gab es kein Halten mehr.

4

Marcos Baghdatis

Der Zyprer Marcos Baghdatis schaffte es, vier Schläger in nur 25 Sekunden zu zerstören.

5

Dominic Thiem

Auch der Österreicher Dominic Thiem hat scheinbar zu viele Schläger …

6

Mikhail Youzhny

Unfassbar: Der Russe schlug aus Wut solange mit dem Schläger an seinen eigenen Kopf, bis es blutete und ein Arzt kommen musste.

7

Xavier Malisse

„Du bist kacke, Schiedsrichter. Verschwinde vom Platz“, lautete die Schimpftirade des Belgiers Xavier Malisse. Am Ende musste jedoch nur einer den Platz verlassen: nämlich er selbst.

8

Tommy Haas

Immerhin: Tommy Haas fand die Schuld bei sich selbst!

9

Roger Federer

Roger Federer gilt als einer der fairsten und beliebtesten Spieler auf der Tour. Doch auch der Schweizer ist nur ein Mensch. Dieser Ausraster aus dem Jahr 2009 ist eine absolute Rarität.

10

Vera Zvonareva

Manchmal reicht es nicht aus, den Schläger nur zu zertrümmern. Nachtreten ist auch ein probates Mittel, wie die Russin hier zeigt.

11

Boris Becker

Der wohl sympathischste Ausraster aller Zeiten: Boris Becker hatte von seinen Fehlern im Spiel gegen Andre Agassi genug und übergab seinen Schläger an ein Ballmädchen. Der US-Amerikaner machte den Spaß mit, das Mädchen holte den Punkt und Zuschauer Boris applaudierte.

12

Serena Williams

Unvergessen: Im Finale der US Open 2018 gegen Naomi Osaka lieferte sich Serena Williams mit Schiedsrichter Carlos Ramos eine Privat-Fehde – inklusive eines Sexismus-Vorwurfes im Nachgang. „Du wirst nie, nie, nie mehr ein Spiel von mir leiten, solange du lebst. Du bist ein Lügner! Wann wirst du mir eine Entschuldigung geben? Du schuldest mir eine Entschuldigung! Sag es! Sag, dass es dir leid tut! Du hast mir einen Punkt gestohlen. Ein Dieb bist du also auch“, fauchte die von den Emotionen überwältigte US-Amerikanerin.