DVB-T abgeschaltet: 5 Schritte für deine TV-Zukunft!

DVB-T abgeschaltet
© depositphotos/AndreyPopov
Fabian Langkamp
29.03.2017

Bitte tue uns – und vor allem dir – einen Gefallen: Sollte dein Fernseher heute kein Bild zeigen, schmeiße ihn nicht sofort aus dem Fenster. Das Gerät ist nicht zwingend kaputt, sondern könnte lediglich nicht funktionieren, weil DVB-T abgeschaltet wurde …

Die Tage des digitalen Antennenfernsehens sind gezählt, DVB-T war einmal. Genau dieses, aus Sicht von circa drei Millionen deutschen Haushalten, Horror-Szenario geistert bereits seit einigen Wochen durch die Medien. Doch ganz so ist es eigentlich gar nicht, denn schließlich wurde DVB-T durch den Nachfolgestandard DVB-T2 HD ersetzt. Was ist jetzt zu tun?

DVB-T2 HD abgeschaltet

Dein Fernseher muss nicht schwarz bleiben, nur weil DVB-T abgeschaltet wurde. Halte dich an diese 5 Schritte!

1

Empfangscheck

Bevor du dir ein neues Gerät zulegst, solltest du hier prüfen, ob DVB-T2 HD in deinem Postleitzahlengebiet empfangbar ist. Der Empfangscheck gibt auch Aufschluss darüber, welche Antenne du benötigst und welche Programme dir zur Verfügung stehen.

2

Detaillierter Programm-Check

Bringt dich DVB-T2 HD wirklich weiter? Um dies zu beantworten, musst du vor allem wissen, welche Programme du zu sehen bekommst. Schaue dir die Karte zu Beginn unseres Artikels oder lade dir die aktuelle Übersicht der Empfangsgebiete hier herunter.

In den vollflächig dargestellten Regionen sind rund 40 öffentlich-rechtliche und private Programme überwiegend in HD-Qualität zu empfangen. In den schraffiert dargestellten Regionen sind 14 bis 17 öffentlich-rechtliche Programme empfangbar. In den übrigen Regionen bleibt die DVB-T Verbreitung bis auf weiteres erhalten. (Quelle: www.DVB-T2HD.de)

3

Empfangsgerät kaufen

Sollte sich DVB-T2 HD für dich lohnen, benötigst du ein entsprechendes Empfangsgerät. Dieses kannst du dir ab etwa 60 Euro zulegen. Weitere Infos zu den Geräteoptionen findest du auf dieser Seite.

4

Sendersuchlauf starten

Nach dem Anschluss deines neuen Empfangsgerätes ist es wichtig, einen Sendersuchlauf zu starten. Seit dem 29.03. um 12 Uhr sollte das möglich sein.

5

Freenet TV-Abo

Selbst wenn die Voraussetzungen für den Empfang von privaten Programmen in deiner Region erfüllt sein sollten, heißt das nicht, dass du sie auch einfach so zu sehen bekommst. Während die öffentlich-rechtlichen kostenlos empfangbar sind, brauchst du für die privaten ein Abo von Freenet TV – Kostenpunkt: 5,75 Euro monatlich.

Tipp: Dein neues Empfangsgerät muss in der Lage sein, die privaten Kanäle zu entschlüsseln. Ein Freenet-TV-Logo auf dem Gerät gibt Aufschluss darüber.

Passend zum Thema