Ice Bucket Challenge 2.0 – Diese Seniorin schippert auf Eisscholle aufs offene Meer

Eisscholle
Dennis Ebbecke
02.03.2019

Die Zeit der Ice Bucket Challenges ist längst vorbei, doch diese 77-jährige Touristin hat während ihres Island-Urlaubs unfreiwillig einen neuen Contest ins Leben gerufen, der nicht wirklich zum Nachmachen geeignet ist. Die rüstige US-Amerikanerin wollte eigentlich nur für ein Foto posieren, ehe sich die Eisscholle, auf der sie für die spontane Session Platz genommen hatte, selbständig machte …

Auch wenn man im Urlaub dazu neigt, sich einfach mal treiben zu lassen, sollte man dies nicht allzu wörtlich nehmen. Schließlich lauern an jeder Ecke Gefahren – oder auf jeder Eisscholle. Diese Erfahrung machte Judith Streng, eine ältere Dame aus Texas, die als Fotomotiv die wichtigste Regel missachtete: und zwar stillhalten.

Allerdings traf die US-Amerikanerin keine Schuld. Vielmehr war es einer Laune der Natur zuzuschreiben, dass die Session eine unerwartete Wendung nahm. Nachdem sich die Frau auf die Eisscholle gesetzt hatte, driftete diese in Richtung offenes Meer ab. Da alles einen guten Ausgang nahm und die Seniorin nicht zu Schaden kam, darf sich die Familie nun über ein unvergessliches Erinnerungsbild freuen.

Seniorin auf der Eisscholle ist die Königin im ewigen Eis

Ein Schiffskapitän aus Florida, der auf Seenotrettung sprezialisiert ist, reagierte schnell und brachte die Dame wohlbehalten an Land zurück. Judith Streng nahm ihren großen Moment mit Humor, erklärte gegenüber dem US-Sender abc: „Ich wollte immer eine Königin sein – und das war meine Chance.“

Als Fotograf fungierte übrigens Sohnemann Rod, dessen Tochter die bewegenden Fotos der Großmutter ins Netz stellte. Die Ice Bucket Challenge 2.0 ist eröffnet. Der Unterschied: In der Originalversion wurde den Teilnehmern Eiswasser über den Kopf gekippt, bei dieser Challenge hingegen sollte man aufpassen, nicht kopflos zu agieren. Nicht zum Nachmachen empfohlen!