Hypnotisierend: Tätowieren in Zeitlupe

Olivia Alferov
12.12.2016

Wer hätte gedacht, dass das Tätowieren in Zeitlupe so poetisch und inspirierend aussieht? Man verliert fast schon jegliche Angst vor den Schmerzen.

In den USA wurde der erste professionelle Tattoo-Store in New York City von einem deutschen Migranten namens Martin Hildebrandt im Jahre 1846 eröffnet. Tattoos wurden während des amerikanischen Bürgerkrieges bei Soldaten und Matrosen populär und wurde später unter Oberbekleidung modisch. Mittlerweile kann man ganz froh sein, dass es nicht mehr so außergewöhnlich ist eine Tätowierung zu haben.

Der beliebte Youtube-Kanal Smarter Every Day erklärt wie eine Tätowiermaschine eigentlich funktioniert und vor allem was sie auf der Haut genau macht. Eigentlich keine Raketenwissenschaft, dennoch sind die Bilder irgendwie hypnotisierend. Es wirkt fast schon beruhigend, wenn der dröhnende Lärm ausgeblendet wird.

Passend zum Thema