fbpx

32.000 Stimmen für K.I.Z. — werden die Rapper jetzt Politiker?

2Glory
Thorsten Kolsch
20.09.2016

Am vergangenen Sonntag traten Maxim und Nico von K.I.Z. bei der Berlin-Wahl für die Satirepartei Die PARTEI an. Für den Einzug ins Abgeordnetenhaus hat es nicht gereicht — doch 32.000 Stimmen haben sie immerhin gewählt!

Wie fast schon gewohnt, wurde auch die Satirepartei am vergangenen Sonntag bei den Balkendiagrammen wieder unter „Sonstige” aufgeführt. Diese Tatsache täuscht allerdings darüber hinweg, dass die Rapper immerhin 32.000 Stimmen auf sich vereinigen konnten. Ein leichtes Plus für die Partei.

K.I.Z.: Zwei Sitze in Friedrichshain!

Zwar hat das Abschneiden der beiden rappenden Spitzenkandidaten nicht für den Einzug in das Abgeordnetenhaus gereicht, doch in ihrem Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg konnten Maxim und Nico einen großartigen Stimmenanteil von 4,4 Prozent erreichen. Immerhin: Das bedeuten zwei Sitze in der Bezirksverordnetenversammlung ihres Stadtteils.

Ob die K.I.Z.-Rapper den Wählerauftrag auch wirklich annehmen, ist dagegen noch nicht klar.

Passend zum Thema