Kniefall gegen Diskriminierung: Bundesligist Hertha BSC greift US-Trend auf!

Dennis Ebbecke
15.10.2017

In den USA hat sich ein Trend entwickelt: Viele Sportler knien sich vor dem jeweiligen Spiel (und während der Nationalhymne) hin, um geschlossen gegen Diskriminierung und Polizeigewalt zu demonstrieren — sehr zum Ärger von US-Präsident Donald Trump. Nun hat der Kniefall auch Deutschland erreicht, dank der Fußballmannschaft von Hertha BSC. Vor dem Heimspiel gegen Schalke 04 setzten die Berliner geschlossen ein Zeichen für Vielfalt, Toleranz und Verantwortung.

Die US-Sportstars machen mobil und setzen die aktuelle Regierung gehörig unter Druck. Seit geraumer Zeit hat der Kniefall in verschiedenen Sportarten Einzug gehalten. Für Aufsehen sorgte kürzlich die NFL-Begegnung zwischen den Indianapolis Colts und den San Francisco 49ers. Über 20 Profis der 49ers wohnten der Nationalhymne der Vereinigten Staaten von Amerika kniend und nicht wie üblich stehend bei.

Trump-Vize Pence verlässt demonstrativ das Stadion! Who cares?

Unter den Besuchern im Stadion war auch US-Vize Mike Pence, der mit dem demonstrativen Verlassen der Arena auf die Geste der American-Football-Stars reagierte.

Via Twitter (worüber auch sonst!?) erklärte er im Nachhinein seinen vorzeitigen Abgang wie folgt: „Ich habe das heutige Colts-Spiel verlassen, weil Präsident Trump und ich keine Veranstaltung würdigen, die unsere Soldaten, unsere Flagge oder unsere Nationalhymne nicht respektiert.” Donald Trump erklärte sich später solidarisch und drückte seinem Vize seinen „Stolz” aus.

Der Kniefall von Berlin

Worauf man wirklich stolz sein darf, ist das Zeichen von Hertha BSC, das Spieler und Verantwortliche der Hauptstädter am Samstag vor dem Spiel gegen Schalke 04 setzten. Im Stile der US-Sportler knieten sich die Berliner Kicker hin, hakten sich einander an den Armen unter und symbolisierten so ihre Solidarität im Kampf gegen Diskriminierung und Rassismus.

Da der US-Präsident nicht der einzige ist, der den Nachrichtendienst Twitter nutzt (auch wenn es manchmal anders wirken mag), zwitscherte der Verein passend zu seinem Kniefall folgende wichtige Worte: „Hertha BSC steht für Vielfalt, Toleranz und Verantwortung! Für ein Berlin, dass auch in Zukunft weltoffen ist!”

Passend zum Thema