Weihnachtsgruß statt Knöllchen: So lustig verwarnt ein Ort im Harz Falschparker

Knöllchen
© picture alliance/imageBROKER
Dennis Ebbecke
24.12.2019

Weihnachten ist ja bekanntlich das Fest der Liebe, und aus diesem Grund lässt das Ordnungsamt der Stadt Thale im Harz bei Falschpartkern aktuell Gnade vor Recht ergehen — sofern keine Gefährdung oder Behinderung vorliegt. Statt Knöllchen verteilen Politessen in der Weihnachtszeit sympathische Weihnachtsgrüße nach dem Motto „Ho Ho Ho … das war knapp!”.

„Sie haben bestimmt nur nicht daran gedacht und Ihr KFZ nicht entsprechend der StVO geparkt / abgestellt. Heute sehen wir von einer Anzeige bzw. einem Verwarngeld ab”, ist auf einem Knöllchen zu lesen, das von Critical Mass Hamburg via Twitter veröffentlicht wurde. Demnach kommt der Falschparker nicht nur mit einem Verwarngeld von 0,00 EUR davon, sondern auch noch in den Genuss einer netten Weihnachtsbotschaft: „Ihr Ordnungsamt wünscht eine Frohe Weihnacht und einen Guten Rutsch!”

Besagtes Knöllchen wurde bereits am 17. Dezember ausgestellt, was beweist, dass die Ordnungshüter des knapp 17.500-Seelen-Ortes am nordöstlichen Rand des Harzes (Bundesland Sachsen-Anhalt) bereits in der Vorweihnachtszeit das eine oder andere Auge zudrückten.

Knöllchen mit Weihnachtsgruß ist kein Freifahrtschein für Verkehrssünder!

Allerdings: Wer mit seinem falsch abgestellten Fahrzeug für eine Gefährdung oder Behinderung gesorgt hat, wurde und wird dennoch kostenpflichtig verwarnt. Die Weihnachtsbotschaft ist also kein Freifahrtschein für Verkehrssünder, sondern soll die Autofahrer vielmehr sensibilisieren. Aus diesem Grund beginnt das Knöllchen auch mit dem unmissverständlichen Hinweis: „Auch zur Weihnachtszeit gilt die Straßenverkehrsordnung”.

Wir finden: Solch eine Aktion kann vielleicht viel mehr bewirken als ein kleines Verwarnungsgeld, weil darüber gesprochen wird und das Bewusstsein der Menschen erreicht. In diesem Sinne: Ho Ho Ho … frohe Weihnachten!

Passend zum Thema