Lindenstraße-Finale: Diese 9 Tabubrüche aus der Kult-Serie haben unser Leben verändert

Lindenstraße-Finale
© WDR/Thomas Rabsch/Diane Krüger (Montage)
Fabian Langkamp
29.03.2020

Am 29. März 2020 verabschiedet sich mit der Lindenstraße eine der bekanntesten TV-Serien Deutschlands vom Bildschirm. Wir sagen: Danke, Mutter Beimer! Denn diese Weekly Soap hat Deutschland fast 35 Jahre bewegt und geprägt. Auch nach dem großen Lindenstraße-Finale ist der Kult-Serie ein Platz in den Herzen der Fans sicher, weil die Macher von Beginn an den Mut hatten, gesellschaftskritische Themen von Abtreibung bis Homosexualität aufzugreifen. Wir erinnern an neun wichtige Tabubrüche aus der Lindenstraße.

Mit der ersten Folge der Lindenstraße am 8. Dezember 1985 sind nicht nur Alltagsgeschichten aus dem Leben verschiedener Familien in die Wohnzimmer der Zuschauer gezogen. Vielmehr polarisierte die Serie von Beginn an damit, gesellschaftskritische Themen und Tabus aufzugreifen. Und besonders in den Achtziger- und Neunzigerjahren ging es in der Lindenstraße nicht selten um Handlungsstränge, die bis zum damaligen Zeitpunkt gar nicht oder nur selten in Serien und TV-Produktionen thematisiert wurden.

Lese-Tipp zum Lindenstraße-Finale: Dieser Bildband erinnert auf 100 Seiten an fast 35 Jahre TV-Kult!

Produzent Hans W. Geißendörfer und dessen Team haben mit ihrer mutigen Haltung über all die Jahre immer wieder zu mehr Offenheit beigetragen. In der Lindenstraße wurden seit jeher Themen angesprochen, über die in der Gesellschaft häufig der Mantel des Schweigens gehüllt wurde. Aus diesem Grund war und ist die Lindenstraße viel mehr als „nur” eine TV-Serie!

Hier sind 9 gesellschaftskritische Momente und Tabubrüche aus der Serie, die unser Leben ein Stück weit verändert haben!

1

Abtreibung

Ungewollte Schwangerschaften und die damit verbundene Überlegung, einen Abbruch durchführen zu lassen, ist seit Beginn der Serie ein immer wiederkehrender Themenstrang gewesen.

Bekanntes Beispiel aus der Lindenstraße: Mit Iffis ungeplanter Schwangerschaft griff die Lindenstraße in den Neunzigern nicht nur das Thema Teenager-Schwangerschaft auf, sondern auch den Aspekt der Abtreibung. Vor allem Iffis Vater Andy plädierte für eine Abtreibung, vor allem, weil Iffi gerade einmal 15 Jahre alt ist. Iffis Freund Momo hingegen war immer gegen einen Abbruch, stand seiner Freundin in dieser schweren Zeit jedoch bei. Erst an dem Tag, an dem der Schwangerschaftsabbruch stattfinden sollte, entschied Iffi sich für das Baby und machte sich und Momo einige Monate später zu Eltern ihres Sohnes Nicolai.

2

Aids

Indem die Lindenstraße in den Achtzigerjahren das Thema Aids behandelte, schrieb sie TV-Geschichte, denn tatsächlich zeigte die Serie den ersten Aids-Serientod im deutschen Fernsehen.

Bekanntes Beispiel aus der Lindenstraße: Durch eine Bluttransfusion infizierte sich Benno Zimmermann mit dem HI-Virus. Im Herbst 1988 brach die Krankheit dann aus bei dem jungen Mann. Benno kämpfte, verlor den Kampf gegen das tödliche Virus jedoch im November 1988, nachdem er sich eine Lungenentzündung zugezogen hatte. Er starb in den Armen seiner großen Liebe Gabi.

3

Arbeitslosigkeit

Der Verlust der Arbeitsstelle und damit verbundene Geldsorgen sind immer wieder aufgegriffene Themenstränge in der Lindenstraße.

Bekanntes Beispiel aus der Lindenstraße: Lindenstraßen-Kultfigur Hans Beimer war im Laufe der Serie gleich mehrfach arbeitslos, unter anderem zu Beginn der Neunzigerjahre, als er einen Managerpostenin einem Hotel antrat. Doch diesen verlor Hans, nachdem er seiner Ex-Frau Helga und ihrem Partner Erich Schiller für einen Tag 50.000 D‑Mark lieh, die er aus der Hotelkasse entwendet hatte. Rund zehn Jahre später war Vater Beimer erneut arbeitslos – eine Situation, unter der er sichtlich litt und die für zahlreiche Probleme innerhalb seiner Beziehung mit Anna sorgte.

4

Homosexualität

Gleichgeschlechtliche Liebe, Coming-outs und die damitoft einhergehende gesellschaftliche Stigmatisierung war in 34 Jahren „Lindenstraße“ ein immer wiederkehrender inhaltlicher Plot, der vor allem für homosexuelle Menschen während der Achtziger- und Neunzigerjahre wichtig war.

Bekanntes Beispiel aus der Lindenstraße: Dr. Carsten Flöter lebte seine Homosexualität immer offen und selbstbewusst aus. Küsse unter Männern, schwuler Sex und Schutz vor Geschlechtskrankheiten waren jene Themen, mit denen die Rolle bereits in den Achtzigern das deutsche TV-Publikum unterhielt – und all das im vermeintlich konservativen Vorabendprogramm.

5

Kindsmord

Entführung-Plots nehmen vor allem im Vorabendprogramm oft ein gutes Ende. Doch wie im echten Leben endet nicht jede tragische Geschichte mit einem Happy End – auch nicht zwingend dann, wenn Kinder involviert sind.

Bekanntes Beispiel aus der Lindenstraße: Am 8. Januar 1998 sieht Andy Zenker seinen Adoptivsohn Max zum letzten Mal, als er diesen zum Schulbus bringt – doch „Maxl“ sollte niemals in der Schule ankommen. Viele Monate ist der Verbleib und das Schicksal des Elfjährigen ungewiss – bis irgendwann die schreckliche Gewissheit eintritt: Max ist tot. Er wurde entführt und ermordet. Ein genaues Todesdatum konnte nie ermittelt werden, am 27. August 1998 wird Max Zenker beerdigt.

6

Mord

In der Lindenstraße wurde nicht nur geliebt, gestritten und gehasst – es wurde auch gemordet. Von gescheiterten oder vereitelten Mordversuchen bis hin zu Darstellern, die im Rahmen der Serie umgebracht wurden – in 34 Jahren TV-Geschichte sind viele Charaktere auf tragische Weise ums Leben gekommen.

Bekanntes Beispiel aus der Lindenstraße: Die Beziehung zwischen Iffi und Momo nimmt ein jähes Ende, als diese ihm eine Affäre mit seinem Vater Kurt gesteht und ihn verlässt. Momos Welt bricht zusammen, das Vertrauen in seinen Vater ist vollkommen zerstört. Nur schwer kann er sich von dem Schock erholen und das missbrauchte Vertrauen von einst geliebten Menschen spiegelt sich auch in seiner neuen Beziehung mit Maria wider. Als Momo fälschlicherweise glaubt, sein Vater habe auch eine Affäre mit Maria, verliert er die Kontrolle, sticht wie im Wahn mit einem Messer auf seinen Vater ein und tötet Kurt.

7

Prostitution

Wirkliche Tabus gab es in den Drehbüchern der Lindenstraße nicht – das bewiesen auch immer wieder die Handlungsstränge, die sich um Prostitution drehten.

Bekanntes Beispiel aus der Lindenstraße: Bereits in den frühen Folgen der Serie wird das Thema Prostitution aufgegriffen. Im Rahmen ihrer Jobsuche geriet Tanja Schildknecht in die Begleitagentur Happy Hours, für die sie als Edelprostituierte arbeitete. Dieser Job ermöglichte der jungen Frau zwar ein Leben in Sausund Braus, spiegelte aber auch die dunklen Seiten des Milieus wider.

8

Suizid

Der Tod spielte in der Lindenstraße stets eine große Rolle – und auch der Freitod wurde in den Drehbüchern des öfteren thematisiert.

Bekanntes Beispiel aus der Lindenstraße: Ein besonders tragisches Ende fand die Liebe von Amélie und ihrem Ernst-Hugo von Salen-Priesnitz. Nur wenige Tage nach ihrer Hochzeit erfuhr sie, dass ihr Geliebter an einem unheilbaren Hirntumor leidet. Doch ohne ihren Mann wollte sie nicht sein und beschloss, gemeinsam mit ihm in den Tod zu gehen. Mit einer Überdosis Schlaftabletten entschied sich das Paar für den gemeinsamen Freitod und ging in den Suizid.

9

Vergewaltigung

Sexuellen Missbrauch als Themenplot in Film und Fernsehen zu behandeln, ist ein sensibles Thema, das mit äußerst viel Fingerspitzengefühl angegangen werden muss. Auch in der Lindenstraße gab es in den vergangenen Jahrzehnten viele Handlungsstränge, die sich mit Missbrauch und Vergewaltigung befassen – nicht, ohne dabei das ein oder andere gesellschaftliche Tabu zu thematisieren.

Bekanntes Beispiel aus der Lindenstraße: 2014 kam es in der Lindenstraße zu einer Vergewaltigungsszene, die polarisierender kaum hätte sein können: Denn Klaus Beimer wurde von seiner Ex-Freundin Nastya vergewaltigt, weil diese sich ein Kind von ihm wünschte. Ein von einer Frau vergewaltigter Mann, die Scham und eine Gesellschaft, die einem missbrauchtem Mann sein Martyrium nicht glauben will, hatte es bis dahin kaum im deutschen TV gegeben.

Passend zum Thema