One Love Manchester: So bewegend war das Konzert gegen den Terror

2Glory
Josefine Rose
05.06.2017

Manchester singt wieder. Nach dem schrecklichen Terroranschlag, bei dem am 22. Mai nach einem Ariana Grande-Konzert 22 Menschen ihr Leben verloren, fand gestern das One Love Manchester Benefizkonzert statt, das von Ariana Grande ins Leben gerufen wurde. Eines war im Vorfeld klar: Es sollten viele Tränen fließen, nicht nur bei der Sängerin selbst, sondern bei allen Künstlern und Konzertbesuchern. Doch diese Tränen sollten als Befreiungsschlag zählen, als Zeichen gegen den Terror und als die Botschaft: Wir lassen uns nicht unterkriegen! Dennoch war der Abend von Trauer und Schock überschattet.

Über drei Stunden lang traten Weltstars wie Coldplay, Justin Bieber, Pharell Williams, Miley Cyrus, Katy Perry und nicht zuletzt Ariana Grande bei dem riesigen Benefizkonzert auf, um eine Botschaft klar und deutlich zu machen: Liebe wird immer stärker sein als Hass! Gemeinschaft macht uns stärker, gemeinsam trotzen wir dem Terror – diese Message zog sich wie ein roter Faden durch den Abend und wurde auch von den Künstlern selbst zum Ausdruck gebracht!

One Love Manchester: Gemeinsam gegen den Terror!

Gemeinsam sind wir stark und singen für Liebe und gegen den Terror – diese Worte nahmen sich die Künstler zum Anlass, gemeinsam Songs zu performen. Von Ariana Grande und Miley Cyrus über Coldplay und Liam Gallagher bis hin zu Miley Cyrus und Pharell Williams – für musikalische Highlights war ausreichend gesorgt. Auch eine Mini-Reunion durfte gefeiert werden, denn auch wenn sie nicht gemeinsam gesungen haben, standen sie dennoch zusammen auf der Bühne: Take That und Robbie Williams zeigten sich freundschaftlich und harmonisch.

Auch auf eine weitere Reunion wurde gefiebert und bereits Tage zuvor spekuliert: Treten die Gallaghers wieder als Oasis auf? Zwar wurden die Fans der Band aus Manchester in dieser Hinsicht enttäuscht, Liam Gallagher performte dennoch (mit musikalischem Support von Coldplay) den Hit Don’t Look Back In Anger, der in den letzten Tagen zu einem der Sinnbilder des Anschlags in Manchester wurde.

Trauer und Schock um London-Opfer bei One Love Manchester

Trotz mächtigem Staraufgebot bei dem Benefizkonzert konnte dennoch keine vollends ausgelassene Stimmung unter den Besuchern verbucht werden. Zu sehr sitzt einfach noch der Schock um das, was vor zwei Wochen in Manchester passiert ist. Zu verängstigt sind die Menschen, die nicht einmal 24 Stunden zuvor erfahren mussten, dass in London sieben Menschen ihr Leben dem Hass lassen mussten. „Don’t Look Back In Anger, I Heard You Say“ sollten also jene Worte sein, die nach dem Konzert immer wieder von den Fans angestimmt wurden. Mit Blick auf die schrecklichen Anschläge, die England in den letzten drei Monaten erleiden musste, sind diese neun Worte vielleicht jene, die die Gefühle der Menschen, den Zorn, die Angst aber auch die Zuversicht und Liebe am besten beschreiben.

Schau dir hier das ganze One Love Manchester Benefizkonzert an:

Passend zum Thema