Oscar Panne: Die 7 größten Award-Fehltritte!

Fabian Langkamp
27.02.2017

Diese Oscar Panne werden wir noch viele Jahrzehnte lang in Rückblicken zu sehen bekommen: Die Laudatoren erklärten zunächst „La La Land“ zum Sieger in der Königs-Kategorie „Bester Film“, ehe der Jubel von einer großen Unruhe unterbrochen wurde. Der Grund: In Wirklichkeit hatte „Moonlight“ das Rennen gemacht. Hier sind die 7 größten Award-Fehltritte aller Zeiten!

Solche Szenen gibt es eigentlich nur in schlechten Filmen zu sehen, doch hier wurde der Alptraum der Verantwortlichen der Academy Awards Realität. Faye Dunaway und Warren Beatty sollten in ihrer Funktion als Laudatoren die Preisträger in der Kategorie „Bester Film“ verkünden, bekamen jedoch den falschen Umschlag in die Hand gedrückt. Die Folge: Kurz vor der Rede mussten die vermeintlichen Sieger von „La La Land“ abtreten und den Machern von „Moonlight“ Platz machen.

7x Luft anhalten, bitte – von der Oscar Panne bis hin zu weiteren Award-Fehltritten!

1

And the Oscar goes to: "La La Land" – NICHT!

Es war die größte Panne in der Geschichte der Oscar-Verleihung: Die Laudatoren baten die „La La Land“-Crew auf die Bühne, die jedoch kurz darauf mit leeren Händen wieder abtreten musste. Der Grund: Ein Umschlag wurde vertauscht und der Award in der Kategorie „Bester Film“ ging an „Moonlight“.

2

Das war der Echo 2013!

„Das war der Echo 2013!“ Mit diesen Worten verabschiedete sich Helene Fischer im Rahmen einer Preisverleihung von ihrem Publikum. Nette Geste, wäre da nicht ein klitzekleines Problem: Die Schlagersängerin moderierte an diesem Abend nicht etwa den Echo, sondern den Bambi.

3

Als Mariah zu tief in den Pokal schaute ...

Für den Film „Precious“ wurde Mariah Carey einst beim Palm Springs Film Festival ausgezeichnet. Ihre Dankesrede warf allerdings einige Fragen auf, die über den Inhalt des Streifens hinausgingen – etwa: Mit welchen Mitteln hat sich die Diva auf diesen Abend vorbereitet?

4

Ich nehme diesen Preis nicht an!

Im September 2013 verstarb mit Marcel Reich-Ranicki der wohl bekannteste deutschsprachige Literaturkritiker. In Erinnerung bleibt er auch für seinen Auftritt beim Deutschen Fernsehpreis 2008. Damals lehnte er den Award mit den Worten „Ich nehme diesen Preis nicht an!“ ab, da ihm der „Blödsinn, den wir heute Abend zu sehen kommen haben“ nicht gefiel.

5

Störer Kanye West

Tja, da hatte Taylor Swift bei den MTV Video Awards 2009 gerade erst zur Dankesrede angesetzt und schon riss ihr Kanye West das Mikro aus der Hand. Der Grund: Der Rapper wollte, dass Beyoncé den Award für das beste Video erhält. Für den Auftritt erntete Kanye ungläubige Blicke und vereinzelte Buh-Rufe.

6

Po-Landung für Eminem

Mutig, mutig: Sacha Baron Cohens Po landete bei den MTV Movie Awards 2009 in Eminems Gesicht. Mit Engelsflügeln ausgestattet, schwebte der britische Komiker in die Halle – und stürzte ab. Volltreffer! Eminem verließ daraufhin wutentbrannt die Location. Ein Skandal, der aber auch abgesprochen gewesen sein könnte …

7

Shame on you!

So politisch wie 2017 ging es bei einer Oscar-Verleihung seit längerer Zeit nicht mehr zu. Da müssen wir schon ins Jahr 2003 zurückblicken, als Michael Moore dem US-Präsidenten George W. Bush die Worte „Shame on you“ entgegenrief.

Passend zum Thema