Raus aus dem Winterschlaf: Mit diesen 5 Pediküre-Tipps für Zuhause werden Füße sandalentauglich

Sponsored Post
Pediküre-Tipps
© Ipanema Deutschland
Lisa-Marie Yilmaz | Sponsored by Ipanema
25.02.2019

Für viele von uns sind sie nicht das beliebteste Körperteil: Füße. Und dennoch: Sobald der Sommer da ist, wollen wir unsere schönsten, neuesten und heiß geliebten Sandalen ausführen. Gepflegte Füße zu haben, ist dafür das A und O – wir haben die 5 Top-Pediküre-Tipps zum Nachmachen gesammelt, damit dem perfekten Auftritt in den neuen Lieblings-Sandalen nichts mehr im Wege steht!

Eines vorab: Gepflegte Füße zu haben, ist kein Hexenwerk und leichter in die Tat umgesetzt als du vielleicht denken magst. Leg also am besten bereits jetzt mit einer regelmäßigen Fußpflege zuhause los und erwecke deine Füße aus dem Winterschlaf – sie werden es dir danken!

Pediküre-Tipps

Denn jetzt mal ehrlich, wer kennt die folgende Situation nicht: Wie aus dem Nichts steht plötzlich der Sommer vor der Tür, die perfekten Sandalen und Flip Flops warten bereits im Schuhschrank darauf, von uns ausgeführt zu werden, wär da nicht das kleine aber feine Problem, dass unsere Füße noch gar nicht sandalentauglich sind …

Das hat nun ein Ende – dank dieser 5 Pediküre-Tipps zum Nachmachen:

1

Gönn deinen Füßen ein Fußbad!

Der erste Schritt zur Fußpflege ist ein ausgiebiges Fußbad! Das entspannt nicht nur, sondern bereitet Nägel, Nagel- und Hornhaut auch bestens auf die nachfolgende Behandlung vor. Fünf bis zehn Minuten warmes Fußbad reichen in der Regel schon aus – andernfalls wird die Haut zu schrumpelig für die anschließende Pediküre.

Depositphotos/AllaSerebrina
2

Bye, bye, Hornhaut!

Nun geht es dem Erzfeind Nummer 1 an den Kragen: der Hornhaut. Wer regelmäßig Fußpeelings anwendet, hat in der Regel nicht allzu große Last mit der rauen Haut an Ferse, Ballen und Zehen. Ein Bimsstein oder eine Hornhautfeile ist das ideale Tool, um Hornhaut zu bearbeiten.

Dabei sollte aber nicht übertrieben werden, denn du solltest nicht zu viel Hornhaut abfeilen. Jene Hautpartien, die rau oder gar rissig sind, sollten abgetragen werden, dennoch benötigen die Fußsohlen einen gewissen Hornhautanteil. Denn bei Hornhaut handelt es sich immer noch um eine natürliche Schutzschicht, die dafür sorgt, dass unsere Füße den täglichen Belastungen stand halten.

3

Bring deine Nägel in Form!

Nach dem Fußbad sind die Nägel weicher und lassen sich ideal mit einem Nagelknipser kürzen oder mit einer Nagelschere schneiden. Kleine Ecken oder andere Korrekturen können mit einer Feile vorgenommen werden.

Aber Vorsicht: Viele Menschen neigen dazu, die Nägel zu stark zu kürzen, daraus können eingewachsene Nagelecken entstehen, die äußerst schmerzhaft sind. Achte stattdessen immer darauf, dass die Nägel auf Höhe der Zehenkuppe enden. Darüber hinaus sollte auch die natürliche Form der Nägel beibehalten werden und der Nagel in seiner Form eher gerade als zu rund gefeilt werden.

4

Creme de la Creme

Wie auch das regelmäßige Eincremen der Hände ist auch die Pflege der Füße besonders wichtig, um sie lange geschmeidig und weich zu erhalten. Am besten trägst du vor dem Schlafengehen eine extra dicke Schicht Fußcreme mit Urea-Anteil auf, ziehst dann Baumwollsocken an und lässt sie über Nacht einwirken.

5

Der Lack ist ab! Lackiere deine Fußnägel neu!

Nagellack verleiht den frisch pedikürten Füßen nicht nur einen krönenden Abschluss, sondern lässt die Zehen besonders gepflegt aussehen.

Du kannst sowohl handelsüblichen Nagellack als auch Schellac verwenden. Dieser spezielle UV-Lack ist in der Anwendung zwar etwas aufwendiger und zeitintensiver, jedoch hält er durchschnittlich bis zu vier Wochen auf den Nägeln. Verwendest du herkömmlichen Nagellack, solltest du einen Unterlack als erste Schicht auftragen, damit sich die Nägel nicht gelblich färben.

Bleibt also nur noch eine Frage zu klären: Für welche Nagellackfarbe entscheidest du dich?

Passend zum Thema