Reine Nervensache: Warum Robert De Niro Trump vermöbeln will!

Fabian Langkamp
10.10.2016

Wir alle kennen und lieben den Film „Reine Nervensache” mit Robert De Niro aus dem Jahr 1999, als er in die Rolle des leicht reizbaren Mafiabosses Paul Vitti schlüpfte. Kein anderer kann von einem auf den anderen Moment so herrlich ausrasten. Und das scheinbar nicht nur im Film, sondern auch, wenn der Privatmann De Niro Trump vor Augen hat.

Eigentlich sollte es eine ganz harmlose Rede werden. Einige Prominente beteiligten sich an einer Kampagne, mit Hilfe derer die US-Bürger dazu aufgefordert werden sollten, wählen zu gehen. Nur einer tanzte ordentlich aus der Reihe — Hollywoodstar Robert De Niro. Dass es nicht darum ging, eine Wahlempfehlung auszusprechen, interessierte den Charakterdarsteller herzlich wenig. Der als Demokrat bekannte De Niro nutzte die Gelegenheit, um seine Abneigung gegen den Präsidentschaftskandidaten Donald Trump deutlich zu machen. „Er macht seine Hausaufgaben nicht, ihm ist alles egal, er spielt mit der Gesellschaft, zahlt keine Steuern”, ließ der 73-Jährige seiner Wut freien Lauf. Im weiteren Verlauf bezeichnete er Trump unter anderem als „Schwein”, dem er gerne mal „in die Fresse hauen” würde. Tja, dieser US-Wahlkampf ist echt „reine Nervensache”. Dieses De Niro-Video führt uns das klar vor Augen!

Passend zum Thema