fbpx

Streaming – beliebt bei Jung und Alt

Streaming
© Pixabay/Madskip
Nicolas Sender
31.07.2020

Seit Smartphones, PCs und Co. weltweit vernetzt sind, hat sich unser Alltagsleben verändert. Wir kaufen online ein, informieren uns über nahezu jedes Thema im Netz, hören Radio und sehen uns Filme über das Internet an. 22,7 Millionen Deutsche nutzten im ersten Quartal des Jahres 2019 kostenpflichtige Streamingdienste. Das Durchschnittsalter der Zuschauer liegt bei 37 Jahren, besonders beliebt sind Serien.

Endloses Streaming-Angebot

Die Auswahl ist riesengroß, zu den bekanntesten Anbietern zählen Amazon Prime, Netflix, Sky Ticket und Spotify. Während letztere beiden vor allem Sportfans mit Live- und auch im Nachhinein bedeutenden Events begeistern, bieten erstere Streifen jeder Art. Über die meisten Eigenproduktionen verfügt Netflix. Ein noch sehr unbekannter Provider ist Hulu in Deutschland, was daran liegt, dass dessen Dienste bei uns nicht verfügbar sind. Verzichten müssen Interessenten trotzdem nicht auf die Streaming-Plattform: Mit einer VPN-Verbindung, die eine Änderung der IP-Adresse ermöglicht, ist die Nutzung problemlos möglich. Rechtliche Konsequenzen sind nicht zu befürchten, die Anwendung ist legal. Allerdings versuchen Streaming-Anbieter, die User in ihre Grenzen zu verweisen. Deshalb besteht ein – relativ kleines – Risiko, dass die Verknüpfung irgendwann gesperrt wird.

Ciao TV, hallo Streaming

Eine weltweite Studie hat ergeben, dass immer mehr Menschen Streams dem klassischen Fernsehen vorziehen. Im Jahr 2018 entschieden sich bereits über 1,02 Milliarden Zuschauer für das Netz zum Nachteil des TV. Laut Statistik wird eine Steigerung auf 1,24 Milliarden für 2023 erwartet. Die Umfrage erstreckte sich auf Australien, Brasilien, Chile, Deutschland, Frankreich, Mexiko, Singapur, United Kingdom und die USA. Der Aussage „Traditionelles Fernsehen ist für mich nicht relevant.“ stimmten 60 Prozent der Befragten zu. Herauskristallisiert hat sich außerdem, dass zahlreiche User bereit sind, für Streaming auch zu bezahlen. Als fairen Preis empfinden sie etwa zehn Euro monatlich.

Welcher Streaming-Anbieter für wen?

Grundsätzlich lohnt sich insbesondere für Vielgucker, jederzeit eine Online-Mediathek zur Verfügung zu haben. Da jeder Zuschauer über eigene Filmvorlieben verfügt, gibt es den Streaming-Dienst nicht. Jedoch findet sich für jeden Geschmack ein passendes Angebot – dies gilt für Kinofans ebenso wie für Blockbuster-Liebhaber oder große und kleine Disneyfreunde. Günstig ist beispielsweise Apple TV+, was sich allerdings in der geringen Auswahl an Filmen widerspiegelt. Bei Netflix entstehen Kosten im mittleren bis höheren Bereich – abhängig vom Umfang, den Kunden nutzen möchten. Sie profitieren dafür von einer großen Kollektion und vielen eigenen Streifen.

Passend zum Thema