Tatort-Sommerpause: Was kann weg, was muss bleiben?

Sommerpause
© rbb/Thomas Ernst
Fabian Langkamp
05.06.2016

Heute Abend (20:15 Uhr, ARD) verabschiedet sich der Tatort mit der Berliner Ausgabe „Wir – Ihr – Sie“ in die Sommerpause. Erst Ende August kehren die Ermittler-Teams wieder auf den Bildschirm zurück. Es ist an der Zeit, einen kleinen Strich zu ziehen. Was kann in der zweiten Jahreshälfte gerne wiederkommen und worauf können wir getrost verzichten? Hier kommt unsere kleine Check-Liste!

1

Aus dem Leben gegriffen

Mit „Wir – Ihr – Sie“ verabschiedet sich der Tatort am 5. Juni in die Sommerpause. Bereits vor der Ausstrahlung sorgte die Sexszene des Berliner Kommissars Robert Karow (Mark Waschke) mit einem anderen Mann für Schlagzeilen. Wenn sich diese irgendwann nur noch auf Karows Fälle und nicht auf dessen Privatleben konzentrieren, wurde ein wichtiger Beitrag geleistet.

Fazit: MUSS BLEIBEN!

2

Tatort im Kino

Wir wollen hier keine neue Schweiger-Debatte lostreten, doch mit seiner Kino-Innovation ging er aus Sicht vieler Tatort-Fans eindeutig zu weit. Den Tatort schaut man sonntags ab 20:15 Uhr auf der Couch und nicht im Kinosaal. Punkt.

Fazit: Kann weg!

This is how you do sundays. #tatort

Ein von Jelena Colic (@jelenacolic_) gepostetes Foto am

3

Ungleiche Duos

Der Münsteraner Tatort ist und bleibt ein Straßfeger – vor allem, weil sich Gegensätze bei keinem anderen Ermittler-Team so herrlich anziehen. Die ironischen Dialoge zwischen dem selbstverliebten Professor Dr. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers), dessen kleinwüchsigen Stellvertreterin Alberich (Silke Haller) und dem trockenen Kriminalhauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl) sind Kult.

Fazit: Muss bleiben!

4

Über 20 Ermittler-Teams

Vielfalt ist wichtig, doch es wäre schön, wenn Handlungsstränge weiter verfolgt werden können. Das ist jedoch nicht möglich, wenn es über 20 Ermittler-Teams gibt, da jeweils nur ein bis zwei Folgen im Jahr ausgestrahlt werden können. Für einige ist es einfach zu viel und betreten daher lieber keinen Tatort mehr.

Fazit: Das eine oder andere Team kann weg!

#tatort #premiere #fränkischer #Anatomie #Würzburg

Ein von Frédéric Gerth (@frederic_media) gepostetes Foto am

5

Kult-Stätten

Die Würstchenbude aus dem Kölner Tatort ist Kult. Nach abgeschlossenen Fällen treffen sich hier die Kollegen Ballauf und Schenk, um den Abend ausklingen zu lassen.

Fazit: MUSS BLEIBEN!

#instapic #cologne #köln #tatort #bratwurstbude Die berühmte Bratwurstbude aus den Köln-TATORTen

Ein von Thomas Schili (@schili64) gepostetes Foto am

6

Konstanzer Tatort

Konstanz am Bodensee hat einiges zu bieten und auch Eva Mattes als Klara Blum und Sebastian Bezzel als Kai Perlmann harmonierten miteinander. Von daher ist es schade, dass sie nach der Sommerpause ihren letzten Fall lösen. Die Meinungen hierzu werden allerdings auseinandergehen.

Fazit: Ist weg!

7

Tatort-Intro

Noch wichtiger als die Darsteller ist für viele Tatort-Fans die Melodie und der Augenmann, der im Vorspann einer jeden Folge zu sehen ist. Horst Lettenmayer erhielt einst einmalig nur 400 DM, vor einigen Jahren zog das Gesicht des Tatorts dann vor Gericht.

Fazit: Muss bleiben!

Was denkst du grundsätzlich über die Tatort-Tradition: Kann weg oder muss bleiben?

Passend zum Thema