Wer weiß das noch? Die Toten Hosen singen Anti-Bayern-Song — und Hoeneß wütet

Die Toten Hosen Bayern
© dpa
Dennis Ebbecke
07.12.2019

Die Toten Hosen und der FC Bayern haben einiges gemeinsam, obwohl Fans beider Lager dies vermutlich anders sehen. Beide polarisieren, stehen für Erfolg und sind … unsterblich! Apropos Unsterblich: So heißt auch das Studioalbum der Düsseldorfer Punkrocker, das vor ziemlich genau 20 Jahren erschien und auf dem sich der bekannte Anti-FCB-Song befindet. Wir erinnern an den Moment, als Die Toten Hosen Bayern schmetterten …

„Es kann so viel passieren, es kann so viel geschehen. Nur eins weiß ich hundertprozentig. Nie im Leben würde ich zu Bayern gehen!” Mit diesem Zeilen sorgten Campino und Co. vor 20 Jahren für Schlagzeilen. Das Schmählied Bayern erschien erstmals am 6. Dezember 1999 auf dem Hosen-Album Unsterblich und wurde 2000 in Form einer „Tipp-Kick”-Version als Single veröffentlicht. Der Text stammt von Frontmann Campino und Funny van Dannen.

Soweit die Fakten! Den Toten Hosen, die bekennende Fans von Fortuna Düsseldorf sind, werden sicherlich geahnt — und auch bewusst forciert — haben, dass dieses Werk für Aufsehen sorgen würde. Doch mit dieser Wucht werden vermutlich auch die Musiker nicht gerechnet haben.

Hoeneß: „Das ist der Dreck, an dem unsere Gesellschaft irgendwann ersticken wird”

Uli Hoeneß, dessen Name in den Songtext integriert wurde, fuhr damals seine berühmte „Abteilung Attacke” aus und wütete in Richtung der Düsseldorfer Band.„Das ist der Dreck, an dem unsere Gesellschaft irgendwann ersticken wird”, polterte Hoeneß damals. Aus heutiger Sicht hat sich diese Prognose — Gott sei Dank — nicht bewahrheitet. Bayern wurde vielmehr zu einem Kult-Song, den die FCB-Gegner feiern und den inzwischen auch Teile der Fans des Rekordmeisters mit einem Augenzwinkern akzeptieren.

Die Wogen sind jedenfalls größtenteils geglättet und Campino selbst brachte in den vergangenen Jahren immer wieder seinen Respekt gegenüber der Person Uli Hoeneß zum Ausdruck: „Ich weiß um seine mittlerweile wahrscheinlich legendäre Solidarität und Treue zu seinen Spielern. Das hört sich gut an, wenn man so etwas erfährt, das ist eine fast altmodische Lebensphilosophie, die in der heutigen Welt schon etwas Besonderes ist”, erklärte der 57-Jährige vor einigen Jahren in einem AZ-Interview.

Im Video: Wie die Toten Hosen Bayern vor 20 Jahren musikalisch attackierten!

Zu Bayern würde Campino allerdings vermutlich nach wie vor nicht gehen. Alles weitere ist ein Teil deutscher Musik-Geschichte, in die wir nun noch einmal eintauchen werden. Liebe Bayern-Fans, jetzt müsst ihr ganz stark sein …

Passend zum Thema