Stricken ist ihre Superkraft: Carina hat mit 30 ein Wollgeschäft eröffnet

Wollgeschäft
© Wollkaufladen/Carina Grünewald
Lisa-Marie Yilmaz
20.01.2020

Ich kann stricken – und was ist deine Superkraft?! Dass Carina ein Händchen für Handarbeiten hat, wusste sie schon immer. Genauso, wie sie wusste, dass sie sich dieses Talent zum Beruf machen wollte. Was also mit einem Volontariat in einer Handarbeitsredaktion begann, sollte tatsächlich in ihrem eigenen kleinen Wollkaufladen enden, denn im Alter von 30 Jahren hat sie sich dazu entschlossen, ein eigenes Geschäft zu eröffnen. Alleine. In einer nordischen Kleinstadt namens Rendsburg. Und das, obwohl Stricken ja „so oldschool“ ist. Nicht.

Es war die Liebe, Carina nach Schleswig-Holstein führte, der gemeinsame Sohnemann machte das private Glück perfekt – doch in beruflicher Hinsicht war die Sache irgendwie noch nicht ganz rund. Fest stand jedoch immer: Handarbeiten sollen der Dreh- und Angelpunkt ihrer beruflichen Laufbahn bleiben. Warum also immer nur darüber reden, diese Leidenschaft zum Beruf zu machen? Und somit entschloss sich die junge Mutter eines Tages dazu, ihren Traum nicht nur zu träumen, sondern ihn zum Beruf, oder besser, zu ihrem Leben zu machen.

Ein Wollkaufladen für Rendsburg

Klar, „mal eben so“ macht sich niemand selbstständig – doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt und somit nahm Carina die sprichwörtlichen Fäden in die Hand und ging das „Projekt eigener Wollladen“ an. Von der Suche nach einem passenden Ladenlokal über unzählige Gänge zu Ämtern bis hin zur Sortimenterstellung, Einrichtung und Namensgebung des Wollkaufladens (ja, so heißt das Baby) vergingen die Monate der Planung wie im Flug und siehe da: Nach rund einem halben Jahr der Planung stand Carina im November 2019 plötzlich in ihrem eigenen kleinen Lädchen hinter der Kasse.

Stricken ist nur etwas für betagte Ladies? Nichts da, dachte sich Carina und eröffnete mit 30 ihren eigenen Wollladen. Foto: Wollkaufladen/Carina Grünewald

Stricken 2.0 meets Kleinstadtidylle

Dass Stricken verstaubt ist und so ein Handarbeits-Boom nichts weiter als eine Modeerscheinung ist, sind die gängigen Vorurteile, mit denen sich die junge Geschäftsfrau nicht selten auseinandersetzen muss. Doch wer sagt eigentlich, dass Vorurteile bestätigt werden müssen?! Richtig, niemand! Und somit hat es sich Carina auf die Fahne geschrieben, eben jene Menschen abzuholen, die über dieselbe Superkraft verfügen, wie sie selbst (oder diese erlernen wollen): nämlich Stricken, Häkeln und Co.. Und dass diese Fähigkeiten alles andere als altbacken und trutschig sind, stellt die Neu-Unternehmerin darüber hinaus charmant auf ihrem Blog und dem dazugehörigen Instagram-Account unter Beweis.

Es ist nicht alles kuschelig und flauschig

Natürlich ist auch in einer vermeintlich kuscheligen Welt der Garne nicht alles so flauschig wie es zunächst scheint – das stellt Carina als ihre eigene Chefin auch immer wieder fest. Doch neben ernsten Themen wie etwa der neu eingeführten Bonpflicht, zu bezahlenden Rechnungen oder der lieben Buchhaltung ist es am Ende des (Arbeits-)Tages die Liebe zu dem, was sie tut, die sie jeden Tag mit einem breiten Grinsen in ihrem Lädchen stehen lässt. Und jetzt mal ehrlich: Dass es einfach werden wird, hat niemand gesagt, doch schon ein weiser Mann namens Konfuzius sagte einmal: „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten“ – und das tut Carina. Und wer weiß: Vielleicht verzaubert sie mit ihrer Superkraft auch den ein oder anderen Newbie an den Stricknadeln in einen waschechten Strick-Nerd …

Passend zum Thema