YouTube-Star Jannine Weigel: Von Münster über Thailand bis in die USA

Jannine Weigel
Fabian Langkamp
10.07.2016

Sie ist gerade einmal 15 Jahre jung und schon mehr in der Welt herumgekommen als die meisten Jugendlichen ihres Alters. Jannine Weigel wuchs in der Nähe von Münster auf, ehe sie in Thailand zum YouTube-Star wurde – mit über 300 Klicks und mehr als 2 Millionen Facebook-Fans.  Im Interview mit „Bild am Sonntag“ gewährte Jannine nun Einblick in ihre Erfolgsgeschichte.

Von einem solchen Karriereweg können die meisten nur träumen. Nachdem Jannine Weigel 2010 mit ihren Eltern in die Heimat ihrer Mutter zurückgekehrt war, ging es für sie nur noch steil bergauf – und den Gipfel hat sie noch lange nicht erklommen. Nach einem dritten Platz in der thailändischen Castingshow „Singing Kids“ bekam sie einen Plattenvertrag und veröffentlichte regelmäßig neue Musikvideos. Zunächst allerdings mit mäßigem Erfolg, wie die Auswanderin zu berichten weiß: „Meinen ersten Clip hat sich kaum jemand angeschaut. Mich kannte ja auch keiner.“ Dies sollte sich schnell ändern, auch dank des Supports von großen Stars wie Schauspieler Ashton Kutcher, der via Facebook ins Schwärmen geriet. Die „kristallklare“ Stimme des jungen Mädchens hatte es dem Hollywood-Darsteller angetan.

Inzwischen ist Jannine sogar in die Fußstapfen ihres prominenten Fans getreten und macht als Schauspielerin von sich reden. In drei Serien kann man sie zurzeit bewundern, zudem übernahm sie in „Senior“ (ein Horrorfilm) die Hauptrolle – inklusive der Interpretation des Titelsongs, der ihr den thailändischen Musikpreis einbrachte. Doch damit noch nicht genug: Über Münster und Bangkok soll es PloyCompoo (ihr Spitzname; deutsch: pinkfarbener Saphir) bereits bald in die USA führen, wo sie neue Songs aufnehmen wird. Wer weiß: Vielleicht sehen wir sie bald schon an der Seite der angesagtesten US-Popstars auf der Bühne oder auf der großen Leinwand – gemeinsam mit Ashton Kutcher …

Hör dir Jannine Weigel und ihre Version von Ariana Grandes „Dangerous Woman“ an! Im direkten Vergleich muss sie sich auf keinen Fall verstecken, oder?

Cover von Janine Weigel und Jada Facer:

Original von Ariana Grande:

Passend zum Thema