Wer Uno sagt, muss auch Dos sagen: So funktioniert das neue Spiel

Dos Spiel
© picture alliance / AP Photo
Josefine Rose
19.02.2018

Jetzt mal ehrlich: Gibt es tatsächlich jemanden, der (sowohl als Kind als auch als Erwachsener) nicht Uno gespielt hat?! Schweiß, Tränen und vielleicht auch die ein oder andere Freundschaft brachte das Kartenspiel als Opfergabe mit sich und alle, die dieses Spiel geliebt haben und es immer noch tun, dürfen sich jetzt freuen, denn Mattel hat einen Uno-Nachfolger angekündigt. Wie dieser heißt? Natürlich Dos!

Ab März wird statt Uno beim Kartenspielen wohl Dos geschrien werden – zwar zunächst erst in den USA (wie auch sonst), doch sollte sich die Uno-Fortsetzung durchsetzen, darf das Spiel sicher auch bald in unseren Haushalten gespielt werden. Bis dahin werfen wir aber zunächst einmal einen Blick darauf, was die neue Version alles kann:

Das sind die Neuheiten bei Dos:

Statt nur einer Karte in der Mitte befinden sich dort zwei. Zu Beginn des Spiels erhält jeder Spieler sieben Karten. Im Vergleich zu Uno geht es bei der neuen Version darum, gleiche Zahlen zusammenzulegen – gleiche Farbfelder abzudecken, bringen zwar Bonuspunkte, sind aber nicht primäres Ziel. Last but not least, muss dann derjenige, der nur noch zwei Karten vor sich liegen hat, Dos rufen.

So weit, so gut – die Neuheiten bei Dos scheinen auf den ersten Blick recht überschaubar zu sein. Ausprobieren sollte man das Ganze demnach auf jeden Fall, doch jetzt mal im Ernst: Wird es jemals ein Spiel geben, das besser ist als Uno? Für uns nicht, niemals …

Mit diesem Clip hat Matell auf seinem Facebook-Kanal den Uno-Nachfolger angekündigt:

Passend zum Thema