7 gute Gründe, warum wir uns NICHT auf den Frühling freuen

warum wir uns nicht auf den Frühling freuen
© Unsplash/A L L E F . V I N I C I U S Δ
Charlotte Hansen
20.03.2019

Alle warten sehnsüchtig auf den Frühling. Denn nach einem kalten, grauen Winter erwacht im Frühling alles zum Leben – aber jetzt mal ehrlich: Muss das sein? Wir haben genau das Richtige für alle, die sich auf den Frühling freuen – nämlich sieben gute Gründe, es nicht zu tun!

Am 20. März ist offiziell Frühlingsanfang. Den ersten Vorgeschmack darauf haben wir bereits im Februar erhalten. Bei angenehmen 15 Grad hielten wir nach geöffneten Eisdielen Ausschau und holten die dünneren Jäckchen aus dem Schrank. Mit der Zeitumstellung Ende März werden die Tage dann auch wieder länger und der Lenz lässt sich nicht leugnen.

Die neue Jahreszeit bereitet nicht allen Menschen Frühlingsgefühle

Doch während es einige überhaupt nicht abwarten können sich an den ersten Krokussen zu erfreuen und die Sonnenbrille auf der Nase hochzuschieben, gibt es gute Gründe, warum der Frühling nicht unsere Lieblingsjahreszeit ist – sieben davon nennen wir dir hier:

1

Heuschnupfen

Birke, Gräser oder was auch immer. Für Leidensgeplagte gibt es nichts Schlimmeres. Die Nase kribbelt, ist zu oder läuft, man niest, ist müde oder hat Kopfschmerzen – kurz: überhaupt keine Freude.

2

Die Bikinifigur muss trainiert werden

Was wir in der kalten Jahreszeit noch unter dicken Kuschelpullis verstecken konnte, wird in T-Shirts, Tops und Kleidchen schon schwieriger. Der Hintern muss hoch und trainiert werden. So eine Anstrengung.

3

Netflix-Binge-Watching macht uns schuldbewusst

Drinnen hocken und die neueste Serie weiterschauen? Und das bei dem schönen Wetter? Da macht sich ganz tief im Inneren ein Schuldgefühl bemerkbar, das uns dann doch vom Sofa und unserer neuen Lieblingsserie wegholt.

4

Mit dem Rad zur Arbeit fahren

Wir machen es kurz: Denn dieses gute Wette bringt uns von einem Dilemma ins nächste. Denn wer kann bei den ersten milden Temperaturen noch guten Gewissens das Auto nehmen? Schließlich ist das Fahrrad auch umweltschonender. Und naja, nebenbei könnte man auch an oben genannter Bikinifigur arbeiten.

5

Den Garten auf Vordermann bringen

Das Unkraut muss weg, die Gartenstühle raus und Blümchen gepflanzt werden. Wieder nix mit Binge-Watching …

6

Die ersten Bienen kommen

… Und wenn man dann den ersten Kuchen im Schrebergarten genießt, kommen die gestreiften Plagegeister. Need I say more?

7

Ausschlafen adé!

Auch die Vögel wachen aus ihrem Winterblues auf und wecken uns mit den ersten Sonnenstrahlen, die durchs Schlafzimmerfenster fallen. Was für ein Start in den Tag …

Passend zum Thema