Lebens-ABC: Alle Vorteile vom bewussten Verzeihen und Vergeben

verzeihen-und-vergeben
© Photo by Louis Hansel on Unsplash
Soeren Janssen
07.08.2019

Viele Menschen hadern über lange Zeit hinweg mit unschönen Situationen aus der Vergangenheit, die ihnen zugefügt wurden und passiert sind. Alte, belastende Emotionen spielen da oft mit rein. Die Lösung für diese Situationen liegt im Verzeihen und im Vergeben. Wir sind mit dem Lebens-ABC beim Buchstaben „V“ angelangt. Und deswegen lest ihr hier alle Vorteile vom bewussten Verzeihen und Vergeben.

Du wirst frei

Wenn du Verzeihen und Vergeben in dein Leben integrierst, wirst du schneller frei. Dadurch schaffst du es, schneller ohne Groll gegenüber Mitmenschen zu leben. Alte unschöne Situationen oder Begebenheiten tangieren dich nicht mehr. Andere beteiligte Menschen wie Ex-Partner, ehemalige Chefs und Kollegen oder frühere Kunden haben keinen gedanklichen Einfluss mehr auf dich und deine Situation. Gleiches gilt vielleicht auch für Nachbarn, mit denen du im Clinch gelegen hast. Oder immer noch liegst? – Verzeihen und vergeben macht dich also frei. Wenn du ihnen verziehen hast, ist das eine pro-aktive Tat nicht nur für sie. Sondern in erster Linie für dich selbst. Für deine eigene Person. Und wer will sich denn nicht super gut fühlen? Und unbeschwert und frei von schlechten Gefühlen sein?

Verzeihen und vergeben heißt Kontrolle zu haben

Oft geraten wir durch unseren Alltag in die Situation, dass wir nicht ganz bei uns sind. Stress im Job und ein gefüllter privater Terminkalender sind die Gründe. Wir leben im Außen und sind viel zu selten pro-aktiv. Da kann es vorkommen, dass wir mit gewissen Menschen aneinander geraten. Konflikte und Krisen sind die Folge. Bedingt durch den Alltagsstress. Die Anderen sind immer Schuld für unsere missliche Lage. Wir leben ohne Kontrolle über uns selbst. D.h. die anderen bekommen zunehmend die Kontrolle über unser Leben und unsere Gedanken. Meistens unbewusst. Durch den bewussten Vorgang, den Anderen zu vergeben, erreichen wir diese Kontrolle zurück. Und diese Kontrolle über sich bzw. das eigene Leben zu haben und wieder zu erlangen ist so wichtig. Wenn ihr also Herr eurer eigenen Situation sein wollt, könnt ihr viel entspannter agieren. Und eure Ziele und Vorhaben gelingen wesentlich besser. Beruflich und privat.

Du programmierst dich aufs glücklich sein

Wenn du nach deinen Lebensmotiven lebst, bist du schon sehr nah dran am glücklich sein. Aber manches Mal fehlt eben doch noch etwas. Das liegt oft daran, dass gewisse Situationen in unserem Unterbewusstsein wabern. Situationen, wo man nicht im Guten auseinander gegangen ist. Wenn du den beteiligten Menschen aus diesen Situationen verzeihst, kannst du dich „von innen aufräumen“. Und das hat nichts mit Schwäche zu tun. Im Gegenteil. Verzeihen und vergeben programmiert dich aufs glücklich sein. Das ist eine echte Stärke. Natürlich musst du das überhaupt erst einmal wollen. Wenn du nicht glücklich sein und erfüllt leben möchtest, ist es egal. Viele Menschen wollen nicht glücklich sein. Das liegt damit zusammen, dass sie unachtsam leben. Deswegen ist für diese Gruppe Mensch das Thema Vergebung nur bedingt wichtig. Wenn du aber glücklich durchs Leben gehen möchtest, ist Vergebung und ein bewusstes Verzeihen notwendig.

Du entkommst der Endlosspirale nach unten

Wenn du nie in deinem Leben deinen Mitmenschen verzeihst, kann die imaginäre Liste dieser Mitmenschen enorm lang werden. Je weniger du vergibst, desto mehr Namen häufen sich im Laufe der Zeit der Jahre auf dieser „Liste“ an. Und ehe du dich versiehst, befindest du dich in der Endlosspirale nach unten: zwischenmenschliche Konflikte, persönliche Krisen, dauerhafte Probleme und üble Emotionen stehen an der Tagesordnung. Durch bewusstes Verzeihen und Vergeben entkommst du der Endlosspirale nach unten. Du kannst dich dadurch neu ausrichten auf das, was kommt. Und du gehst nicht (mehr) als verbitterte Person durch dein Leben. Wer auf etwas „ältere“ Ratschläge abfährt, nimmt sich die Bibel zur Hand. Richtig gelesen. In den vielen Psalmen und Sprüchen findet ihr zig Informationen darüber. Und warum soll etwas jetzt nicht mehr gelten, was vor tausenden von Jahren gang und gäbe war?

Der Prozess des Verzeihens ist einfach

Sicherlich denken jetzt viele: Verzeihen und vergeben ist schwer. Ich muss zu Kreuze kriechen und meinem Gegenüber in die Augen sehen. Und was denkt der dann von mir. Natürlich ist es so, dass wenn du bewusst, ehrlich und von Angesicht zu Angesicht verzeihst und um Vergebung bittest, eine Reaktion kommt. Meistens eine gute. Du kannst aber auch innerlich verzeihen und vergeben. Der Prozess zu verzeihen und vergeben ist also einfach. Schreib deinem (ehemaligen) Gegner einen Brief und verbrenne ihn anschließend. Hake das Thema innerlich ab. Du wirst sehen, dass es sich wesentlich besser anfühlt in der folgenden Zeit. Und du wächst dadurch innerlich.

Jeder kann es

Menschen mit einem hohen Bedürfnis nach Rache kann es u.U. schwer fallen zu verzeihen. Aber auch für sie gibt es Hoffnung. Neben dem Bedürfnis nach Rache bzw. Wettkampf tragt ihr gemäß dem Polaritätsgesetz ebenso ein Bedürfnis nach Harmonie in euch. Wenn auch nur zu einem wesentlich geringerem Anteil. Der Harmonieanteil ist also wesentlich geringer ausgeprägt. Nutzt diesen „kleinen“ Bedürfnisanteil nach Harmonie bewusst und punktuell, wenn es ums Verzeihen und Vergeben geht. Und um die spezielle Situation. Und geht in anderen Belangen eurem Kampfgeist wieder nach. Diejenigen mit einem geringen Bedürfnis nach Rache fällt das Verzeihen und Vergeben höchstwahrscheinlich sehr leicht. Jeder kann es also.

Über den Autor

Soeren Janssen ist Experte für Motivation und Persönlichkeitsentwicklung. Sowie Life- & Business-Coach. Mit dem Lebens-ABC stellt er interessante Punkte vor,  die in seinen Coachings immer wieder thematisiert werden. Der Wahlberliner arbeitet mit kreativen Methoden und ist über www.soerenjanssen.com zu erreichen.

Passend zum Thema