Lebens-ABC: Was Trennungen mit dir machen

Was-Trennungen-mit-dir-machen
Soeren Janssen
24.07.2019

Was Trennungen mit dir machen beleuchten wir in diesem Artikel. Denn wir sind im Lebens-ABC beim Buchstaben „T“ angekommen. Dabei geht es um sämtliche Arten von Trennung: die Trennung von der Partnerin oder dem Partner, die vom Chef bzw. vom Arbeitgeber oder auch die von Freunden oder beispielsweise seinem Wohnort und dem gewohnten Umfeld.

Trennungen bedeuten meistens Trauer

Egal um was für eine Trennung sich handelt. Trennungen bedeuten meistens Trauer. Bei einem verstorbenen Menschen ist in den meisten Fällen die Trauer etwas massiver als bei einem Menschen, der noch weiter am Leben bleibt. Sicherlich kennen viele von euch die fünf Phasen der Trauer, die jeder Mensch durchläuft, wenn der Trauerfall bzw. die Trennung eintritt. Für alle, die diese Phasen noch nicht kennen, habe ich sie einmal zusammengefasst: Zuerst befindest du dich im Schockzustand und denkst: „Das darf nicht wahr sein.“ (Phase 1). Dann treten Zorn und Wut auf. Und du hängst oft in einer Opferrolle (Phase 2). Die Verhandlungsphase, in der du versuchst, an der alten Situation festzuhalten ist die dritte Phase. Depression, Gefühlswirrwarr, Zeit zum Trauern und zum Weinen bilden die vierte Phase. Hinzu kommt die Akzeptanz-Phase (Phase 5): Du hast deine Situation akzeptiert und bist frei für neue Ideen, Beziehungen, Arbeitgeber etc.

Wie kann ich von Trennungen profitieren?

Genauso wichtig wie die o.g. fünf Phasen ist die Zeit danach. Dann kannst du dir die Frage stellen, wie du von deiner aktuellen oder schon länger zurück liegenden Trennung profitieren kannst. Doch diese Frage ist eng mit deiner Persönlichkeitsentwicklung verknüpft. Denn jede Trennung hat einen Grund bzw. etwas Positives, von dem du profitieren kannst. Sicherlich ist das schwer zu verstehen, wenn man einen lieben Menschen verloren hat oder sich die Liebe deines Lebens aus dem Staub gemacht hat. Doch wenn du nach deiner (Arbeits-)Beziehung mit etwas Abstand in die Selbstreflexion gehst, findest du heraus, dass die jeweilige Situation oder Lebensphase nicht ohne Grund in dein Leben getreten ist. Versuche dich genau mit dir selbst zu beschäftigen. Und versuche die positiven Dinge aus der verflossenen Beziehung oder dem vergangenen Job zu analysieren. Was hat es dir gebracht? Was hast du gelernt?

Trennungen als wiederkehrende Muster

Sollte sich eine bestimmte Situation immer wieder in deinem Leben wiederholen, solltest du genau aufpassen. Sollten also Trennungen öfter in deinem Leben eine Rolle spielen als wiederkehrende Muster, dann ist es Zeit aufzuwachen. Beispielsweise gerätst du immer wieder an einen „bösen Chef“. Oder dein Partner betrügt dich. Und in der folgenden Beziehung ist es wieder so. Dann will dir das Leben durch das Thema Trennungen etwas sagen. Es stellt dir solange die gleiche Aufgabe, bis du sie gelöst hast. Vielleicht kommen Themen wie zu wenig gelebte Unabhängigkeit dabei heraus oder ein zu stark ausgeprägter Kontrollwahn bzw. Perfektionismus. Vielleicht handelt sich um mangelnde Dankbarkeit. Das ist bei jedem Menschen individuell. Mit der ausreichenden Selbstreflexion im Rahmen eines Retreats oder der Konsultation eines Life-Coaches kommst du den eigenen Dingen auf den Grund. Du nimmst neue Schlüsse mit für deine Lebenssituation. Durch Trennungen lernen wir, wie wir funktionieren.

Über den Autor

Soeren Janssen ist Experte für Motivation und Persönlichkeitsentwicklung. Sowie Life- & Business-Coach. Mit dem Lebens-ABC stellt er interessante Punkte vor,  die in seinen Coachings immer wieder thematisiert werden. Der Wahlberliner arbeitet mit kreativen Methoden und ist über www.soerenjanssen.com zu erreichen.

Passend zum Thema