Nach heftiger Kritik: Warum dieser McDonald’s Werbespot zurückgezogen wurde

Josefine Rose
21.05.2017

„McDonald’s ist einfach gut” – mit diesen vier Worten wurde einst jeder Werbeclip der Fast Food Kette beendet. Ein in England gezeigter TV-Werbespot des Burger-Giganten sorgte nun aber für so ein Aufsehen, dass man wohl nur festhalten kann: Dieser McDonald’s Werbespot war einfach gar nicht gut.

Worum geht es in dem Clip? Es geht um einen Jungen, dessen Vater gestorben ist. Auf die Frage an seine Mutter, wie dieser gewesen sein, gehen die beiden zusammen durch den Ort, während die Mutter ihrem Sohn alte Geschichten seines Papas erzählt. Auf dieser „Reise durch die Vergangenheit” wird deutlich: Vater und Sohn haben keine Gemeinsamkeiten – die Reaktion des Sohnes? Trauer und tiefe Enttäuschung.

McDonald’s Werbespot: Kann ein Burger den toten Vater ersetzen?

Ihr weiterer Weg führt Mutter und Sohn zu McDonald’s. Dort isst der Sohn einen Fischburger und siehe da: Da ist ja doch eine Gemeinsamkeit mit dem toten Papa: Denn der Sohn isst seinen Burger genau so wie sein Vater und erinnert die Mutter an diesen – keine Spur mehr von Enttäuschung und Trauer bei Mutter und Sohn. Kann also ein Burger den Schmerz um den Verlust eines geliebten Menschen lindern?

Kritik in sozialen Netzwerken für McDonald’s Werbespot

Auf Twitter und Co. hagelte es Kritik für den Spot. Auch Trauerorganisationen machten ihren Unmut breit. Inzwischen wurde der „Dad”-Clip zurückgezogen, Verantwortliche von McDonald’s haben sich entschuldigt.

Passend zum Thema