Musiker-Schicksale: Diese 7 bewegenden „True Storys” machen Mut

Sponsored Post
Musiker-Schicksale
© WMG/Alexis Gross/Luke Dyson (Montage)
Dennis Ebbecke | Sponsored by Matt Maeson
28.04.2020

Musik ist ein wichtiger Teil unseres Lebens, weil wir mit ihr gleichermaßen lachen, weinen, träumen und hoffen können. Eines dürfen wir nicht vergessen: Hinter jedem Song steckt auch immer mindestens ein Mensch. Die folgenden sieben Künstler haben in der Vergangenheit schwierige Momente durchleben und Schicksalsschläge hinnehmen müssen. Ihre Erlebnisse haben sie in Songs verarbeitet. Hier sind 7 Musiker-Schicksale, aus denen wir lernen und die uns letztlich auch Mut machen können.

1

Matt Maeson

Go Easy klingt mit Blick auf den Songtitel zunächst nach einem unbeschwerten, ja chilligen Gute-Laune-Song. Doch dahinter steckt so viel mehr! Matt Maeson erzählt berührend und ehrlich zugleich seine eigene „True Story”, die uns allen zu denken geben dürfte.

Go Easy von Matt Maeson: Hier kannst du den Song downloaden!

In dem Video zu der Single aus seinem Debütalbum Bank On The Funeral tritt der Altenative-/Indie-Sänger sowohl als Gefängnisinsasse als auch als freier Mann in Erscheinung — mit einer überraschenden Erkenntnis: nämlich, dass das Leben außerhalb der Gefängniszelle manchmal schwieriger ist als der Aufenthalt hinter Gittern. In diesem Video wirbt Maeson bei seinen Mitmenschen um Geduld: „Man kann sich nicht über Nacht ändern, und es muss ein Gefühl der Vergebung und des Verständnisses geben, wenn jemand, den man liebt, versucht, sich zu bessern — sonst isoliert er sich einfach, bis diese Fehler wieder attraktiv erscheinen.”

Genau das hat der smarte Sänger am eigenen Leib zu spüren bekommen. Genau wie sein eigener Vater weiß Matt, wie ein Gefängnis von Innen aussieht. Beiden ist es jedoch gelungen, ihr Leben umzukrempeln. Matt Maeson hat aus seinen Fehlern gelernt, auch weil ihm seine Liebsten die Chance und die Zeit dafür gegeben haben. Wie sehr er heute mitten im Leben steht und wie positiv er in die Zukunft blickt, zeigen auch seine unterhaltsamen Instagram-Posts, die du dir nicht entgehen lassen solltest …

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

do we need to have a talk about this?

Ein Beitrag geteilt von Matt Maeson (@mattmaeson) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

we all good here?

Ein Beitrag geteilt von Matt Maeson (@mattmaeson) am

2

Michael Bublé

Ende 2016 versetzte diese Nachricht die Fans von Michael Bublé in einen Schock-Zustand. Der „Schmusesänger” verkündete, in der Zukunft beruflich kürzertreten zu wollen. Der Grund: Sein damals vierjähriger Sohn Noah war an Leberkrebs erkrankt. Der fürsorgliche Vater und seine Ehefrau Luisana kümmerten sich liebevoll um ihren Erstgeborenen. Gut zwei Jahre später meldete sich Bublé auf der Bühne zurück und sang aus vollem Herzen You Are Always On My Mind. Dieser für Bublé schwierige Schritt soll anderen Eltern Mut machen, denen ein ähnliches Schicksal widerfahren ist.

3

Eric Clapton

Es gibt nichts Schlimmeres, als den Tod seines eigenen Kindes mitzuerleben. Eric Clapton musste im März 1991 diese fürchterliche Erfahrungen machen, die sein zukünftiges Leben für immer prägen sollte. Sein viereinhalbjähriger Sohn Conor starb damals bei einem Sturz aus dem 53. Stock eines Hochhauses. Verarbeitet hat Mister Slowhand diesen Schicksalsschlag in seinem Song Tears In Heaven, bei dem niemand seine Tränen zurückhalten kann. Die Musik-Legende zeigt mit diesem einfühlsamen Titel, dass es irgendwie weitergehen muss. „Ich muss stark sein und durchhalten”, lautet eine Passage dieses Songs.

4

Dave Gahan

Dass Depeche Mode mit Frontmann Dave Gahan heute noch auf Tour sind, grenzt an ein Wunder und dient als Beweis dafür, dass man niemals aufgeben sollte. Der heute 57-Jährige konsumierte in den 90ern Unmengen an Heroin und Kokain. Nach einem Drogencocktail galt Gahan zwischenzeitlich sogar als klinisch tot. Danach krempelte er sein Leben um und schaffte endlich den Entzug. Tja, People Are People!

5

Robbie Williams

Sex, Drugs and Rock’n’Roll! Würden wir es nicht besser wissen, könnte man annehmen, dass Robbie Williams früher Mitglied einer Rock-Band und nicht einer Boygroup war. Lange Zeit sah es sowohl zu Take-That- als auch zu Solo-Zeiten so aus, als würde er den Absprung von dem tödlichen Mix aus Tabletten, Alkohol und Drogen niemals schaffen. Doch seine Familie gab ihm den Halt, der ihn rettete. Robbie und seine Ehefrau Ayda sind glückliche Eltern von drei Kindern. Dass ihm sein Nachwuchs zum Umdenken verholfen hat, darauf weist auch der Robbie-Track Go Gentle hin, den der Popstar für seine Tochter Teddy geschrieben hat.

Hier lesen: Auch diese drogensüchtigen Stars haben den Absprung geschafft!

6

Travis Barker

Diese Nacht hat sein Leben komplett verändert. Travis Barker von der Punk-Band blink-182 überlebte im September 2008 einen Absturz seines Learjets in der Nähe von Columbia. Die Maschine kam von der Startbahn ab und explodierte, vier Menschen wurden getötet. Barker kam mit dem Schrecken und Brandverletzungen von der Hüfte abwärts davon. Der Drummer fand den Weg zurück auf die Bühne, verzichtet jedoch seit dem Absturz auf die eine oder andere Tournee, da er unter enormer Flugangst leidet.

7

Tina Turner

Ja, Tina Turner hat mit ihren Hits die Welt bereichert. We Don’t Need Another Hero oder The Best sind bis heute großartige Ohrwürmer. Ihre allergrößte Leistung war jedoch die Scheidung von ihrem gewalttätigen Ehemann Ike Turner in den 70ern. Mit dieser klaren Haltung hat die US-Amerikanerin im Kampf gegen häusliche Gewalt ein wichtiges Zeichen gesetzt. Zudem hat sie ihren Glauben an die Liebe nicht aufgegeben. Seit 2013 ist die heute 80-Jährige glücklich mit dem gebürtigen Kölner Erwin Bach verheiratet. Im Jahr 1984 verarbeitete sie in dem Song Private Dancer ihr jahrelanges Martyrium.

Passend zum Thema