Deutschrap in Nur Gott kann mich richten: Welcher Rapper sollte deiner Meinung nach einen Film drehen?

Nur Gott kann mich richten Soundtrack
Josefine Rose
26.01.2018

Derbe Sprache, Kriminalität, Waffen, Drogenmilieu – mit Nur Gott kann mich richten läuft ein Action-Thriller im Kino, der diesmal nicht aus Hollywood kommt, sondern mit einem Deutsch Rap Soundtrack der extra Klasse polarisiert.

Worum geht es in dem Film, der nach Straße riechen und schmecken will? Es geht um Drogen, Knast, Gewalt, Vergangenheit, Aussichtslosigkeit und Verzweiflung, aber ganz besonders um Familie. Damit ist nicht nur die Verwandtschaft gemeint, sondern auch Freunde, die den Wert einer Familie haben. Einen Code, den nur die Straße kennt. Wie weit würdest du gehen, wenn es um deine Familie geht? Wie hoch ist der Einsatz, wenn es um das geht, was du am meisten liebst? Die Straße sagt: Nur Gott kann darüber richten.

Auf die Leinwand gebracht wird das Ganze von Moritz Bleibtreu, Kida Khodr Ramadan und Edin Hasanovic. Im Soundtrack geht es um dieselben Themen, in Worte gefasst von Xatar, Disarstar, CE$, Schwesta Ewa, Eno oder SSIO. Rapper, die nicht privilegiert oder mit Schauspiel-Eltern aufgewachsen sind und wirklich ihren Rap von der Straße verkörpern. Durch ihre Gastrollen im Film und natürlich ihrer Musik vollenden sie diesen mitreißenden Action-Thriller von Özgur Yildirim, der auch schon mit seinem vorherigen Film Chiko seine Genre-Richtung angedeutet hat. Sollten Musiker also nicht also viel häufiger im Film zu sehen und im Soundtrack zu hören sein?

Im Titeltrack Nur Gott kann mich richten bringen es Samy, Gringo44 und Xatar unmissverständlich auf den Punkt: Nur Gott kann mich richten, keiner von euch. Klare Worte, die in den anderen Tracks nicht weniger ausdrucksstark werden. Die Raps untermauern die brutalen und derben Szenen des Films auf nicht beschönigende Weise und bringen somit eine eher ungewöhnliche Form eines Soundtracks in die Kinos. Und noch viel mehr: Die Stories, die Xatar, Disarstar oder SSIO erzählen, finden ihren Schauplatz nun endlich einmal auf der Leinwand. Grund genug, sich die Frage zu stellen, welche Rapper du noch gerne in großen Kinoproduktionen auf der Leinwand sehen möchtest?