Warum schwule Fußballer bei Football Manager 2018 selbstverständlich sind

Football Manager 2018
Josefine Rose
01.11.2017

Homosexualität ist auch heute noch ein heikles Thema im Fußball. Outet sich ein Spieler, geschieht das eher nach dem Ende seiner Profikarriere, wie es etwa der ehemalige deutsche Nationalspieler Thomas Hitzelsberger getan hat. Die Köpfe hinter dem Computerspiel Football Manager 2018 wollen Homosexualität sowie ein Coming Out schwuler Fußballer nun zu einem normalen Bestandteil des Sports machen und führen mit der aktuellen Edition des Spiels ein neues Feature ein.

Das Managerspiel wird von nun also Coming Outs virtueller Spieler simulieren. Dabei werden natürlich keine echten Profis geoutet, sondern Fantasiespieler, die von dem Simulator regelmäßig generiert werden. Der Grund hinter diesem neuen Feature liegt auf der Hand, denn streng genommen sollte ein Coming Out heute keine große Sache sein und ist vielmehr positiv als negativ, wie Game Director Miles Jacobson erklärt. Darüber hinaus erklärt Jacobson weiter: Wir haben uns unter anderem deshalb dazu entschlossen, weil es schlichtweg homosexuelle Fußballer gibt. Aufgrund der hohen Menge an Profis wissen wir, dass es unter ihnen auch Homosexuelle gibt, die sich aber nicht outen wollen. Ich finde es seltsam, dass das noch immer ein Problem im Fußball ist. Deshalb haben wir diesen Schritt beschlossen.

Coming Out per Zufallsprinzip

Das Coming Out der Spieler verläuft bei Football Manager 2018 dann wie folgt: Per Zufallsgenerator wird via Nachricht mitgeteilt, dass sich ein Spieler zu seiner Homosexualität bekannt hat, woraufhin es zu einem positiven Effekt kommt, denn im Zuge dessen wird der Verein ein Umsatzplus verbuchen. Diese Meldung wird jedoch ausschließlich von unlizensierten oder computergenerierten Spielern kommen – es wird also kein Coming Out von realen Profispielern geben. Außerdem wird sich in dem Spiel auch nicht alle Nase lang ein Spieler outen, vielmehr wird das Ganze eine Seltenheit sein, die dennoch – wie eben im echten Leben auch – aber passieren kann. Darüber hinaus werden sich auch nur computergenerierte Spieler outen, die aus Ländern stammen, in denen Homosexualität nicht illegal ist.

Homosexualität ist vollkommen normal – auch im Sport!

Football Manager 2018 ist das erste Computerspiel, das den klaren Appell ausrichtet, dass Homosexualität etwas vollkommen Normales ist – auch im Bereich des Profisports! Wie realistisch das Spiel tatsächlich ist, kann nur schwer beantwortet werden, denn im echten Fußball hat sich bisher noch kein aktiver Spieler geoutet. Dennoch wollen die Entwickler des Spiels zeigen, dass Homosexualität im Fußball nichts Schlimmes ist – Game Director Miles Jacobson bringt es auf den Punkt: Wir werden es nicht schaffen, die Einstellung von jemandem zu ändern, der homophob ist. Doch falls jemand damit ein Problem hat und sich dazu entschließt, das Spiel aus diesem Grund nicht zu kaufen, dann tut er mir ehrlich leid!

Passend zum Thema