Vermiest Stephen King Clowns mit „Es” ihr ganzes Geschäft?

Stephen King Clowns
© gratisography/Ryan McGuire
Josefine Rose
04.09.2017

Am Ende dieses Monats kommt die Neuverfilmung von Stephen Kings Es ins Kino. Während Horror-Fans sich darauf freuen, werden an der Clown-Front Stimmen laut, Stephen King würde Clowns mit diesem Film ihr Geschäftsmodell zerstören.

Die Angst vor Clowns, an der viele Menschen leiden, nennt sich Coulrophobie. Auslöser dieser Angststörung soll die im Jahr 1986 erschaffene Figur Pennywise aus dem Film Es gewesen sein. Nun geht der Film am 21. September mit einem Remake erneut auf die Leinwände – sehr zum Ärger jener, deren Beruf mit dem Film nicht gerade in ein positives Licht gerückt wird: der Clowns.

Werden wegen Stephen King Clowns nicht mehr gemocht?

Pam Moody, Präsidentin der World Clown Association beklagte sich gegenüber The Hollywood Reporter wie folgt über die Misere: „Es wurden Auftritte in Schulen und Bibliotheken abgesagt.” Und noch mehr:„Das ist sehr unglücklich. Die große Öffentlichkeit, der wir versuchen, positive und wichtige Botschaften zu übermitteln, erhält diese nicht.” Das Berufsfeld der Clowns hatte es zuletzt nicht leicht: Nachdem im vergangenen Jahr so genannte Horror-Clowns für Angst und Schrecken sorgten, fürchten professionelle Clowns, die vor allem für Kinderbelustigung und friedliche Stimmung stehen, um ihre berufliche Zukunft …

Passend zum Thema