Von Tupac Shakur bis The Notorious B. I. G.: 7 Rapper, die erschossen wurden

Rapper erschossen
Lisa-Marie Yilmaz
14.04.2019

Ihr Tod erschütterte die Musikwelt – und teilweise sind die Morde an Rappern wie Tupac Shakur, The Notorious B.I.G. oder XXXTentacion bis heute nich aufgeklärt. Wir blicken auf sieben Rapper, die erschossen wurden.

Waffengewalt, Bandenkriege, Schießereien auf offener Straße – Mord an Rappern geht oftmals mit eben diesen Komponenten einher. Der jüngste Fall eines erschossenen Rappers ist der von Nipsey Hussle, der im Alter von 33 Jahren am 31. März 2019 vor seinem Bekleidungsgeschäft in Los Angeles erschossen wurde.

Doch auch weltbekannte Musiker wie John Lennon oder Marvin Gaye kamen durch Schusswaffen zu Tode – Ereignisse, die nicht nur weltweit für Erschütterung sorgten, sondern auch immer wieder – bis heute – die Diskussion um das Waffengesetz in den USA zur Sprache bringen.

Blicken wir also auf 7 Rapper, die erschossen wurden und deren Morde teilweise bis heute noch nicht aufgeklärt wurden:

1

Tupac Shakur (1971–1996)

Um kaum einen anderen toten Musiker tummeln sich so viele Verschwörungstheorien wie um Tupac Shakur. Ist der Rapper etwa gar nicht tot? Wer ist für den Mord an dem Musiker verantwortlich? Fest steht: Tupac war kein braver Junge, kannte das Leben auf der Straße – und im Knast.

Fest steht aber auch: Tupac Shakur wurde am 7. September 1996 bei Schüssen auf das Auto, in dem er saß, mehrfach getroffen – schwer verletzt überlebte er und musste in ein künstliches Koma versetzt werden, aus dem er nicht mehr aufwachen sollte. Am 13. September starb er im Alter von 25 Jahren. Die Frage nach seinem Mörder ist bis heute ungeklärt.

2

The Notorious B. I. G. (1972–1996)

Erst waren sie Freunde, dann Feinde: Tupac Shakur und The Notorious B. I. G.: Doch als „Biggie“ 1994 verdächtigt wurde, einen missglückten Anschlag auf Tupac verantwortet zu haben, endete die Freundschaft.

Zwei Jahre später kam Tupac dann tatsächlich bei einer Schießerei ums Leben und B. I. G. geriet erneut in Verdacht hinter dem Mord an dem Rapper zu stecken. Doch es kam alles anders: Am 9. März 1997 wurde The Notorious B. I. G. – ganz ähnlich wie zuvor Tupac Shakur – ermordet. Der damals 24-Jährige wurde aus einem anderen Auto heraus mit vier Schüssen getötet. Auch sein Mord gibt noch bis heute große Rätsel auf und liefert mehr als 20 Jahre danach noch immer Stoff für vielschichtige Verschwörungstheorien.

3

XXXTentacion (1998–2018)

Er wurde 2014 in der Soundcloud-Szene bekannt und war ein typischer Bad-Boy: XXXTentacion, der mit bürgerlichem Namen Jahseh Onfroy hieß, verlor sein Leben im Jahr 2018 mit gerade einmal 20 Jahren.

Beim Verlassen eines Motorradhändlers wurde der Rapper von zwei Tätern in seinem Auto niedergeschossen. XXXTentacion wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht worden, wo die Ärzte nur seinen Tod feststellen konnten. Die Musikwelt zeigte sich bestürzt über den brutalen Mord an dem jungen Talent: Rapper Kanye West etwa twitterte folgende Worte: „Ich habe dir nie gesagt, wie sehr du mich inspiriert hast, als du hier warst. Danke, dass du existiert hast.“

Im Zuge der Ermittlungen wurden insgesamt vier Verdächtige festgenommen: Zwei davon sollen unmittelbar an Onfroys Wagen herangetreten, eine Tasche mit 50.000 US-Dollar sowie Wertgegenstände geraubt und danach geschossen haben, während die anderen im Fluchtwagen warteten und das Opfer offenbar bereits zuvor ausspähten.

4

Nipsey Hussle (1985–2019)

Als Jugendlicher gehörte er selbst zu einer berüchtigten Bande, engagierte sich in den vergangenen Jahren jedoch stark für soziale Zwecke und gegen Waffen- sowie Ganggewalt. Dennoch sollte es eine Schusswaffe sein, die Nipsey Hussle, mit bürgerlichem Namen, Ermias Asghedom, das Leben kostete.

Am Nachmittag des 31. März 2019 wurde Hussle auf dem Parkplatz seines Bekleidungsgeschäfts in South Los Angeles mit fünf Schüssen niedergestreckt. Er und zwei weitere Verletzte wurden in das örtliche Krankenhaus eingeliefert, wo kurz darauf nur noch sein Tod festgestellt werden konnte.

Im Rahmen einer großen Trauerfeier nahmen Fans, Freunde und Wegbegleiter Abschied von dem Rapper. Auch Musikgrößen wie Snoop Dogg oder Stevie Wonder nahmen Abschied, sprachen sich laut gegen Waffengewalt aus. Doch was als Veranstaltung für den Frieden gedacht war, endete erneut in Gewalt: Während der Trauerfeier fielen Schüsse aus einem vorbeifahrenden Auto. Ein Mensch kam dabei ums Leben, drei weitere wurden verletzt.

5

Proof (1973–2006)

Er war der beste Freund und Trauzeuge Eminems sowie ein Mitglied der Detroiter Rapper-Gruppe D12. Rapper Proof verlor sein Leben am Morgen des 11. April 2006 auf der Eight Mile Road – er wurde erschossen.

Der 32-jährige Rapper, der mit bürgerlichem Namen Deshaun Holton hieß, wurde bei der Schießerei in den Kopf getroffen. Zuvor ereignete sich in einer Bar eine Schlägerei. Der Todesschütze namens Keith Bender Jr. behauptete, dass er in Notwehr handelte.

6

Jimmy Wopo (1997–2018)

Es war ein erschütternder Tag für die US-amerikanische Rap-Szene: Nur wenige Stunden nach dem Mord an Rap-Kollege XXXTentacion wurde Rapper Jimmy Wopo im Hill District Pittsburghs aus einem Auto heraus auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen.

Sein Anwalt Owen Seman erklärte, er habe nur Minuten vor der Tat mit Wopo über einen Vertrag bei einem großen Rap-Label gesprochen.

7

Smoke Dawg (1996–2018)

Im Jahr 2018 wurde nach XXXTentacion und Jimmy Wopo der Rapper Smoke Dawg das Opfer eines so genannten Drive-by-Shooting. Nach Angaben der Polizei haben die Täter vor einem Clup namens „Cube“ im kanadischen Toronto auf zwei Männer und eine Frau geschossen, ehe sie in ihrem Auto davongefahren seien. Zunächst war nur bekannt geworden, dass eine der drei Personen noch am Unfallort verstarb. Die beiden anderen Opfer überlebten den Angriff schwer verletzt.

Trauernde Künstler, Freunde und Kollegen hatten schließlich via Twitter die Identität des Toten bestätigt, noch bevor die Polizei konkreter werden konnte: Bei dem Toten handelte sich um Smoke Dawg.